Dienstag, 09. August 2016

Die Toblacher Gespräche 2016: Hinterfragen ist Programm

Warum engagieren wir uns im Kampf gegen den Klimawandel, für den Schutz der grünen Kröte, für Flüchtlinge und gegen die Todesstrafe, protestieren gegen den Tagebau von Braunkohle in Garzweiler, spenden für Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen, installieren eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und trennen den Müll im Haus? Die Toblacher Gespräche suchen Antworten.

Die Toblacher Gespräche laden zum Hinterfragen ein. - Foto: Toblacher Gespräche
Die Toblacher Gespräche laden zum Hinterfragen ein. - Foto: Toblacher Gespräche

Die Toblacher Gespräche 2016 sind dem Wechselspiel zwischen Sollen und Wollen auf dem Weg hin zum solaren Zeitalter gewidmet. Sie reihen sich ein in den Ruf nach einer säkularen Ethik (Dalai Lama) und einer integralen Ökologie (Papst Franziskus) angesichts der chaotischen  Weltzustände. Sie fragen nach den moralischen Grundlagen des Engagements in ökosozialen Bewegungen, von der Nachhaltigkeit verpflichteten Unternehmen und Institutionen, von Bürgerinnen und Bürgern. Wo geht die Ethik des solaren Zeitalters über die klassische Ethik hinaus, welche Grenzen setzt sie dem Können, und warum sollten wir wollen, was wir sollen?

Dialog über Umwelt, Wohlstand und die Zukunft

An der Nahtstelle zwischen zwei Kulturen haben die Toblacher Gespräche von 1985 bis 1999 und von 2005- 2007 unter Leitung von Hans Glauber entscheidende Umweltthemen aufgegriffen, debattiert und Lösungsansätze vorgeschlagen. Die jährlichen Gespräche wurden zu einer renommierten Denkwerkstatt für die ökologische Wende im alpinen Raum und darüber hinaus. Nach dem Tod von Hans Glauber im Jahr 2008 hat Wolfgang Sachs die Aufgabe des Kurators übernommen, seit dem Jahr 2010 betreuen Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel gemeinsam die Gespräche. Nach den Themen „Wohlstand ohne Wachstum“, „Boden: Kampf  um die letzte Ressource“,  Unternehmergeist und Große Transformation“, „vom Handeln zum Wissen“ und „Sanfter Tourismus: Doch eine Illusion?“ fragen die Toblacher Gespräche 2016 nach den moralischen Grundlagen ökologischen und sozialen Engagements.

stol

stol