Dienstag, 06. September 2016

Interkultureller Austausch in Bozen

Eine Gruppe von Jugendlichen aus Guatemala, Bolivien, Estland und Belgien ist kürzlich in Bozen von Landtagspräsidenten Roberto Bizzo empfangen worden. Es handelte sich um elf Referenten der Trentiner Vereinigung InCo (Interculturalità e Comunicazione), die von Koordinatorin Kerstin Oschmann begleitet wurden.

Roberto Bizzo und die Jugendlichen tauschten sich um die Arbeitsweise des Südtiroler Landtags aus.
Roberto Bizzo und die Jugendlichen tauschten sich um die Arbeitsweise des Südtiroler Landtags aus. - Foto: © LPA

Die Jugendlichen sind in ihren Heimatländern die lokalen Verantwortlichen für die Projekte von InCo, bei denen es vor allem um kulturellen Austausch und um Studienaufenthalte im Ausland geht. In Südtirol wollten sie sich vor allem über die Autonomie und über die Schutzklauseln für die Minderheiten im Landtag informieren.

Im Detail wurde dabei auch nach einem Vetorecht für die Landtagsfraktionen gefragt. Präsident Bizzo, der den Gästen auch die allgemeine Arbeit und die Regeln des Landtags erläuterte, wies in diesem Zusammenhang auf die nach Sprachgruppen getrennte Abstimmung hin, die möglich ist, wenn eine Sprachgruppe ihre Rechte durch ein Gesetz in Gefahr sieht.

stol/lpa

stol