Mittwoch, 29. März 2017

Italien: Trüffelproduktion soll auf UNESCO-Liste

Die italienische Trüffelproduktion sei reich an kulturellen und gastronomischen Aspekten heißt es in dem Dossier, das dem Antrag zur Aufnahme in die UNESCO-Liste für das immaterielle Kulturerbe beigelegt ist.

Die italienische Trüffelproduktion sei reich an kulturellen und gastronomischen Aspekten, heißt es im Dossier, das dem Antrag beigelegt wurde.
Die italienische Trüffelproduktion sei reich an kulturellen und gastronomischen Aspekten, heißt es im Dossier, das dem Antrag beigelegt wurde. - Foto: © LaPresse

„Die Trüffelproduktion mit einem Jahresumsatz von 500 Millionen Euro ist für den Erhalt vieler Agrargebiete in Italien von großer Bedeutung“, kommentierte Landwirtschaftsminister Maurizio Martina den Antrag.

Wichtig ist etwa der schwarze Trüffel für die umbrische Stadt Norcia, die im Oktober von einem schweren Erdbeben zerstört wurde.

Die Kampagne für die Kandidatur der Trüffel förderte auch die piemontesische Stadt Alba, die berühmt für ihre weißen Trüffel ist. In Alba findet dieser Tage die internationale Trüffelmesse statt, bei der sich Gourmets aus der ganzen Welt treffen. Die müssen aber auch über das nötige Kleingeld verfügen.

Circa 250 Euro kosten 100 Gramm weiße Trüffel - daher auch die Bezeichnung „teuerste Delikatesse der Welt“.

D/stol

stol