Sonntag, 17. Mai 2020

Matura-Prüfung beginnt am 17. Juni in mündlicher Form

Lange herrschte Unsicherheit über den Ablauf der diesjährigen Matura-Prüfung . Bildungslandesrat Philipp Achammer hat nun bestätigt, dass die mündlichen Prüfungen auch in Südtirol am 17. Juni beginnen werden.

Die Matura-Prüfungen beginnen am 17. Juni und werden mündlich stattfinden.
Die Matura-Prüfungen beginnen am 17. Juni und werden mündlich stattfinden. - Foto: © dpa-tmn / Zacharie Scheurer
Bei einer Pressekonferenz am Samstag erklärte Unterrichtsministerin Azzolina, dass die Abschlussprüfung am 17. Juni beginnen werde. Der Prüfungsmodus sei mündlich und werde in Anwesenheit sowohl des Schülers, als auch der Prüfungskommission abgehalten. Dies bestätigte am heutigen Sonntag der Südtiroler Landesrat für Bildung Philipp Achammer.

Geplanter Ablauf

Zu Beginn wird eine vorbereitete schriftliche Arbeit diskutiert; Gegenstand einer solchen Arbeit ist ein Thema, das sonst im 2. schriftlichen Prüfungsteil behandelt worden wäre, sagte Unterrichtsministerin Azzolina auf der Pressekonferenz am Samstag.

Achammer erklärte auf Facebook, dass die Maturanten mithilfe eines Impulsmaterials die Fähigkeit des fächerübergreifenden Denkens und Argumentierens unter Beweis stellen müssen.

Auch der Bereich „Politische Bildung und Bürgerkunde“ und „Übergreifende Kompetenzen und Orientierung“ werde Teil der Abschlussprüfung sein, präzisiert der Bildungslandesrat.



Zusammensetzung der Kommission

Die Prüfungskommission wird sich aus schulinternen Lehrpersonal zusammensetzen, lediglich der Kommissionspräsident wird von außerhalb kommen. Während der Prüfung ist es dem Schüler gestattet, die Gesichtsmaske abzunehmen, er muss jedoch 2 Meter Abstand halten.

Bei der mündlichen Matura-Prüfung würden maximal 40 Punkte vergeben. Das Guthaben, das man über die letzten Schuljahre hinweg ansammeln konnte, werde dementsprechend mit maximal 60 Punkten gewertet, sagte Azzolina abschließend.



stol

Schlagwörter: