Dienstag, 04. Oktober 2016

Land kauf Othmar-Barth-Archiv

Die Landesregierung hat am 4. Oktober den Kauf des Archivs des Brixner Architekten Othmar Barth beschlossen. Das Archiv geht in den Besitz des Landesarchivs über, während Brixen einen Barth-Pavillon abzureißen plant.

Ein Arbeitsmodell von Othmar Barth zum Seehotel Ambach (1968). - Foto: LPA
Ein Arbeitsmodell von Othmar Barth zum Seehotel Ambach (1968). - Foto: LPA

„Barth war wohl der bedeutendste und innovativste Südtiroler Architekt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und wir wollen deshalb sein Archiv, das eine umfassende Dokumentation seines architektonischen Schaffens darstellt, erwerben“, sagte Denkmalpflege-Landesrat Florian Mussner am Dienstag. Auf seinen Antrag hin hat die Landesregierung am 4. Oktober den Ankauf des Archivs genehmigt. 

Südtiroler Baukultur im 20. Jahrhundert

Das Archiv von Othmar Barth (1927–2010) enthält rund 240 bedeutende Projekte von 1954 bis 2007, auf vielfältigste Weise mit aufwändig erstellten Modellen, Plänen, Skizzen, Fotos und Dias dokumentiert.

Somit bilde das Archiv eine wichtige Dokumentation zur Entwicklung der Baukultur in Südtirol im 20. Jahrhundert, das in seiner Gesamtheit für die Nachwelt erhalten und zugänglich gemacht werden sollte, sagte Mussner am Dienstag. 

Paradox: Südtirol kauft Archiv, Brixen reißt Pavillon ab

Während also die Landesregierung für 270.000 Euro das Barth-Archiv ersteht, plant Barths Heimatstadt Brixen anscheinend einen Barth-Bau abzureißen. Ein neuer Sitz für den Brixner Tourismusverein soll an der Stelle des Barth-Pavillons entstehen, berichten die "Dolomiten" in ihrer Dienstagsausgabe.

Das Barth-Archiv wird hingegen erhalten bleiben, es soll dem Landesarchiv übergeben und von diesem aufgearbeitet werden.

stol/lpa

stol