Montag, 25. Februar 2019

Olympiaden: Begeisterung für Mathe, Physik und Informatik

In der vergangenen Woche galt es, knifflige Aufgaben zu lösen. Bei den Landeswettbewerben der Mathematik- und Physikolympiaden stellten zahlreiche Schüler ihre Fähigkeiten unter Beweis. Dass es jedoch um viel mehr geht, als den Sieg davonzutragen, ging dabei ebenfalls klar hervor. Bei den Initiativen der Begabungs- und Begabtenförderung gehe es vor allem darum, die besonderen Interessen der Schüler auch außerhalb der Schule zu vertiefen, sagte Siglinde Doblander von der Pädagogischen Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion.

Haben an der gesamtsstaatlichen Informatik-Olympiade in Bologna erfolgreich teilgenommen: Von links: Julian Pritzi, Jonas Zöschg, Lukas Pichler und Simon Margesin. - Foto: LPA/Karl Lunger
Haben an der gesamtsstaatlichen Informatik-Olympiade in Bologna erfolgreich teilgenommen: Von links: Julian Pritzi, Jonas Zöschg, Lukas Pichler und Simon Margesin. - Foto: LPA/Karl Lunger

Für einen fachlich korrekten Ablauf der Wettbewerbe sorgten Iris Gatterer, Landeskoordinatorin der Mathematikolympiade, Matthias Ratering und Klaus Überbacher, Landeskoordinatoren der Physikolympiade.

5 Südtiroler für gesamtstaatliche Wettbewerbe qualifiziert

Am Landeswettbewerb der Mathematikolympiade in Bozen nahmen insgesamt 56 Schüler teil, welche die besten Ergebnisse bei den Schulausscheidungen erzielt hatten. Die 3 Bestplatzierten der Landesausscheidung werden Anfang Mai beim gesamtstaatlichen Wettbewerb in Cesenatico dabei sein.

Der Landeswettbewerb der Physikolympiade zählte 30 Schüler; die 2 Bestqualifizierten fahren im April zum gesamtstaatlichen Wettbewerb nach Senigallia.

Gute Platzierung für Südtirols Nachwuchs-Informatiker

Der Mannschaftswettbewerb der Informatik auf gesamtstaatlicher Ebene ging bereits am 8. Februar in Bologna über die Bühne. Für Südtirol nahmen die Schüler der Technischen Fachoberschule „Max Valier" Bozen Julian Pritzi, Lukas Pichler, Simon Margesin und Jonas Zöschg erfolgreich daran teil.

Begleitet wurde das Team vom Landeskoordinator der Informatik-Olympiade Karl Lunger. Das Südtiroler Team belegte dabei den 14. Platz, insgesamt hatten 31 Teams aus ganz Italien an der Informatikolympiade teilgenommen.

stol/lpa

stol