Mittwoch, 31. März 2021

Schule und Testpflicht nach Ostern: Alles was Südtirols Schüler und Eltern wissen müssen

Wie geht es nach den Osterferien mit den Bildungseinrichtungen in Südtirol weiter und unter welchen Voraussetzungen? Darüber hat STOL mit Bildungslandesrat Philipp Achammer gesprochen. Hier ein Überblick zu den einzelnen Bildungsstufen.

Ab 7. April dürfen endlich auch Südtirols Oberschule in die Klassen zurückkehren (bis zu 75 Prozent).
Badge Local
Ab 7. April dürfen endlich auch Südtirols Oberschule in die Klassen zurückkehren (bis zu 75 Prozent). - Foto: © shutterstock
Kitas und Kindergärten

Alle Kitas und Kindergärten des Landes sind geöffnet. Für die Kleinsten gibt es keine Test- oder Maskenpflicht.

Grundschulen

Die Grundschulen sind geöffnet. Die Kinder müssen sich – wie in allen Schulstufen – regelmäßig einem Nasenflügel-Test unterziehen und die AHA-Regeln einhalten.

Wenn Eltern die Einwilligung zum Nasenbohrer-Test nicht schriftlich geben, müssen ihre Kinder zu Hause bleiben und werden in den Fernunterricht überstellt. (Details dazu siehe weiter unten)

Mittelschulen

Auch die Mittelschulen sind geöffnet. Auch hier ist der Selbsttest für Schüler verpflichtend. Wer nicht testet, muss zu Hause bleiben. (Details dazu siehe weiter unten)

Oberschulen

Nach den Osterferien kehren auch die Oberschüler bis zu 75 Prozent endlich in ihre Klassen zurück.

„Bis zu 75 Prozent bedeutet, dass nicht mehr als 75 Prozent der an der Schule eingeschriebenen Schüler gleichzeitig in der Schule anwesend sein dürfen“, so Achammer. Hier kann jede Schule autonom entscheiden, wie sie das handhabt. Sie kann etwa Maturanten oder Erstklässlern mehr Präsenz gewähren als anderen Klassen.

Auch in den Oberschulen wird es ab 7. April die Testpflicht mittels Nasenflügeltest geben. Auch hier braucht es die schriftliche Einverständniserklärung der Eltern, volljährige Schüler entscheiden selbst. Wer nicht testet, muss in den Fernunterricht.



Einverständniserklärung in schriftlicher Form

Kinder, deren Eltern bis zum ersten Schultag nach den Osterferien (Mittwoch, 7. April) keine Einverständniserklärung abgegeben haben, werden am nächsten Tag in den Fernunterricht versetzt. Der Fernunterricht wird „unter Berücksichtigung vorhandener Personalressourcen“ angeboten.

Wie oft und wie wird getestet?

Wie Philipp Achammer gegenüber STOL erklärt, sei das angepeilte Ziel, jeden Schüler 2 Mal wöchentlich mittels Nasenflügel-Tests zu testen.

In der ersten Woche nach den Osterferien, die erst an einem Mittwoch beginnt, kann es allerdings sein, dass einige Schüler gar nicht getestet werden oder eben nur ein Mal. Allerdings erwarte man bereits für die darauffolgende Woche die volle Testkapazität.

Die Test werden direkt in der Schule durchgeführt, Weißes und Rotes Kreuz stehen dabei in der ersten Zeit den Schülern und Lehrpersonen zur Seite, später wird der Selbsttest dann vom geschulten Lehrpersonal beaufsichtigt.

Wer sich testen lässt, dem winken Vorteile auch außerhalb der Schule: Ein negatives Ergebnis in der Schule berechtigt zum Training in den Sportvereinen und zum Besuch der Musikschule am Nachmittag.

Und so funktioniert der Nasenflügel-Test:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Tests am Bildungspersonal

Derzeit besteht für das Bildungspersonal keine Testpflicht, es kann sich aber kostenlos freiwillig testen lassen. „Allerdings muss man sagen, dass die Durchimpfungsrate beim Bildungspersonal mit über 50 Prozent sehr hoch ist“, betont Landesrat Achammer. Derzeit werde dennoch über verpflichtende Tests – auch in der Privatwirtschaft und öffentlichen Verwaltung – diskutiert.

Welche Regeln sonst in Südtirol ab 7. April gelten, lesen Sie hier.

vs