Donnerstag, 29. März 2018

Südtirol und Vorarlberg besiegeln Kulturpartnerschaft

Zwischen Südtirol und Vorarlberg gibt es bereits seit Jahrzehnten enge kulturelle Verbindungen. Ähnlichkeiten der beiden Länder, aber auch die Tatsache, dass viele Südtiroler in Vorarlberg eine neue Heimat gefunden haben, sind Gründe dafür. Am Donnerstag wurde eine Kulturpartnerschaft unterzeichnet.

Die beiden Kulturlandesräte von Vorarlberg, Christian Bernhard, und Südtirol, Philipp Achammer. - Foto: DLife
Die beiden Kulturlandesräte von Vorarlberg, Christian Bernhard, und Südtirol, Philipp Achammer. - Foto: DLife

Durch die am Donnerstag in der Landesbibliothek „Teßmann“ in Bozen unterzeichnete „Gemeinsame Absichtserklärung zur kulturellen Zusammenarbeit zwischen dem Land Vorarlberg und dem Land Südtirol“ wollen die Kulturlandesräte der beiden Länder, Philipp Achammer, und sein Vorarlberger Amtskollege Christian Bernhard diese Zusammenarbeit weiter ausbauen und stärken.

Für Südtirol als Sprachminderheit seien Zusammenarbeit und Austausch mit dem deutschen Sprachraum grundlegend. Mit der unterzeichneten Vereinbarung seien die formellen Grundlagen für eine engere Zusammenarbeit auf kultureller Ebene geschaffen.

Landesrat Bernhard hob ebenfalls die europäische Dimension der Vereinbarung hervor und bezeichnete sie als „Bekennen zu einem gemeinsamen und geeinten Europa“. Es gelte, das Verständnis unter Nachbarn zu pflegen, sich regional zu vernetzen, was Südtirol und Vorarlberg angesichts der vielen Gemeinsamkeiten nicht schwerfalle. Die Vereinbarung und somit Verschriftlichung seine wichtig, erklärte Landesrat Bernhard, um „Ideen zu konkretisieren“.

Darum geht es in der Kulturpartnerschaft

Im Einzelnen geht es in der Vereinbarung um die grenzüberschreitende Verbreitung von kulturellen und kreativen Werken und den Austausch zwischen Kultur- und Kreativakteuren, die Stärkung der kulturellen Institutionen durch Kontakte und Auftritte in den Partnerländern, den Aufbau von Synergien bei der Entwicklung von Know-how in den öffentlichen Verwaltungen, die Steigerung des Bekanntheitsgrades von kulturellen Institutionen und Angeboten über die Grenzen hinweg, die gemeinsame Präsentation von Initiativen und Projekten und die gegenseitige Unterstützung bei der Durchführung europaweiter Projekte in den verschiedenen Kulturbereichen von der Literatur, über die Bildende Kunst und Fotografie, Musik, Theater, Tanz und Ballett bis hin zum Film. Bereits geplant ist ein Austauschprogramm, das im Herbst zwischen der Galerie Prisma im Südtiroler Künstlerbund und dem Magazin4 in Bregenz realisiert werden wird.

lpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol