Freitag, 08. Oktober 2021

Südtiroler Jugendring begrüßt neue Regelungen zu Elternunterricht: „Recht auf Bildung sicherstellen“

Der Südtiroler Jugendring (SJR) sieht in der Neuregelung des Elternunterrichts einen wichtigen Schritt, um das Recht auf Bildung sicherzustellen, heißt es in der Aussendung.

Der Südtiroler Jugendring (SJR) findet, dass die  Neuregelung des Elternunterrichts ein wichtiger Schritt ist.
Badge Local
Der Südtiroler Jugendring (SJR) findet, dass die Neuregelung des Elternunterrichts ein wichtiger Schritt ist. - Foto: © Shutterstock / shutterstock
Der Südtiroler Jugendring (SJR) hat sich zu der Neuregelung des Elternunterrichts geäußert.

„Auch unterrichten will gelernt sein und setzt Vorbereitung und Qualifikation voraus. Dementsprechend sind wir froh darüber, dass der Landtag hierzu klare Regeln beschlossen hat, die das Recht auf Bildung von Kindern und Jugendlichen im Fokus haben“, nimmt SJR-Vorsitzende Tanja Rainer Stellung.

Neben dem Vermitteln von Wissen gehört zur Bildung auch emotionales und soziales Lernen. „Wir finden es gut, dass in Zukunft im Elternunterricht auch die Aneignung von sozioemotionalen Kompetenzen berücksichtigt werden muss“, erklärt Rainer.

„In einer Klassengemeinschaft mit unterschiedlichen Kindern und verschiedenen Bezugspersonen üben sich Kinder in Konfliktfähigkeit, dem Umgang mit Frustration oder auch in Empathie, um nur einige Kompetenzen zu nennen“, führt Rainer aus. Dies gelte es auch im Elternunterricht sicherzustellen.

„Wir hoffen, dass die neue Regelung dazu führt, dass alle Kinder und Jugendliche, unabhängig davon, ob der Unterricht in der Schule oder als Elternunterricht erfolgt, eine gleichwertige Bildung genießen können. Denn grundsätzlich verfolgen alle dasselbe Ziel: Gute Bildung für Kinder und Jugendliche“, so Rainer abschließend.

stol