Mittwoch, 14. März 2018

Uni Innsbruck: Positive Halbzeit-Bilanz

Das Rektorenteam der Universität Innsbruck zieht am Mittwoch eine positive Bilanz zur Halbzeit des Amtes von Rektor Tilmann Märk. Außerdem wurden wichtige Vorhaben für die kommenden Jahre präsentiert.

Rektor Tilmann Märk präsentierte eine positive Zwischenbilanz. - Foto: Uni Innsbruck
Rektor Tilmann Märk präsentierte eine positive Zwischenbilanz. - Foto: Uni Innsbruck

Mit knapp 28.000 Studierenden ist die Universität Innsbruck die größte Bildungseinrichtung in Westösterreich und eine der führenden Forschungsuniversitäten des Landes. Am Mittwoch präsentierte das Rektorenteam Pläne für den weiteren Ausbau des Studienangebotes, inhaltliche Schwerpunktsetzungen und baulich Erweiterungen. Außerdem wurde das anstehende 350-Jahr-Jubiläum im Jahr 2019 angesprochen. 

„Das kommende Jahr wird ganz im Zeichen dieses Jubiläums stehen: 350 Jahre voll spannender Forschung und Lehre. 350 Jahre voll kluger Köpfe, die Visionen aufzeigten, Ideen entwickelten und Entwicklungen voranbrachten. Aber vor allem: 350 Jahre Wechselwirkung mit der Gesellschaft, ohne die die Universität nicht wäre“, freut sich Rektor Tilmann Märk.

Die Kooperation mit der Nordtiroler Wirtschaft und Industrie wurde weiter verstärkt, unter anderem fiel 2017 der Startschuss für die Einrichtung neuer Studien für Chemie-Ingenieurwissenschaften und Elektrotechnik, die durch Stiftungsprofessuren des Bundeslandes Tirol sowie der Industrie gefördert werden. Größter Erfolg in diesem Bereich war aber die Einrichtung eines Michael-Popp-Forschungsinstituts für die Entwicklung neuer pflanzlicher Wirkstoffe an der Fakultät für Chemie und Pharmazie.

stol

stol