Montag, 02. September 2019

Bozen: „Teatro Stabile“ startet in eine neue Theater-Saison

Toni Servillo, Alessandro Haber, Neri Marcorè, Marco Paolini, Umberto Orsini, Silvio Orlando, Ugo Dighero und Pippo Delboni sind nur einige der Hauptdarsteller im Bozner Stadttheater.

„Tango del calcio di rigore". Foto: Caroli
Badge Local
„Tango del calcio di rigore". Foto: Caroli

PUOI RESTARE QUANTO VUOI! – DU DARFST BLEIBEN, SOLANGE DU MÖCHTEST!, so lautet der Slogan der neuen Saison des „Teatro Stabile di Bolzano“. Der Satz führt auf ein Konzept von Theater zurück, das die Besucher inkludiert und an die Vielfalt der verschiedenen behandelten Themen und Ausdrucksformen  heranführt, aber auch Angebote im ganzen Land anbietet mit vielen Saisonen. 

Ein Theater, das Vertrauen und Zugehörigkeit suggeriert: Die Spielzeit, die sich aus 11 Stücken zusammensetzt, Altri Percorsi die 4 Termine umfasst und Wordbox, eine Reihe, die sich als Inkubator für zukünftige Produktionen versteht und in diesem Jahr 5 „mise en éspace“ präsentiert.

Toni Servillo, Alessandro Haber, Neri Marcorè, Marco Paolini, Umberto Orsini, Silvio Orlando, Ugo Dighero und Pippo Delbono sind nur einige der Protagonisten der neuen Spielzeit in Bozen, die am 8. Oktober eröffnet wird.

Europa Cabaret”, eine besondere Veranstaltung, eine Koproduktion zwischen Teatro Stabile, Patronato Municipal Artes Escènicas y de la Imagen von Saragoza und den Vereinigten Bühnen Bozen eröffnet die Spielzeit 2019/2020 des TSB, des Cristallo Theaters und der VBB in den Räumlichkeiten des Kulturzentrums Trevi in der Kapuzinergasse. Ein Ort der Kultur, an dem die Texte von Michele De Vita Conti und Roberto Cavosi auf die Regievisionen von Serena Sinigaglia und Carlos Martín treffen und gemeinsam das Konzept von Europa untersuchen.

Europa Cabaret” ist eine dramaturgischer Reise, die danach fragt – zwischen ernsthaft und spöttisch – was es bedeutet, europäisch zu fühlen. Das Stück wird von einer mehrsprachigen Kompanie aus Schauspielern interpretiert, bestehend aus Fabio Bussotti, Milutin Dapcevic, Rufin Doh, Balbino Lacosta, Maria Pilar Perez Aspa, Marcela Serli, Karin Verdorfer und Sandra Zoccolan.

Die tiefen Wurzeln der orientalischen Gedanken finden sich im Theaterstück „Nel tempo degli dei. Il calzolaio di Ulisse” wieder, das Marco Paolini in definitiver Fassung auf die Bühne bringen wird, nach der Vorschau im Grieser Stadttheater im letzten Jahr. „Omero erzählt von einer Epoche von Göttern, Halbgöttern und Helden. Durch die Macht des  Fortschritts sind die Menschen aus der westlichen Welt zu den Göttern dieser Welt geworden. Wir haben eine unglaubliche Macht, die einen Ausgleich erfordert.“, erklärt Paolini, der gemeinsam mit weiteren fünf Musikern und Schauspielern auf der Bühne steht.

Berauschend und melancholisch sind die Wege der Erinnerung, auf denen Andrea Castelli das Publikum anleitet, den staunenden und staunenden Blick einer Zeit wieder zu entdecken.

La Meraviglia – Voci e storie dalla città sotterranea ist eine Produktion des Stabile, geschrieben und interpretiert von Castelli mit einem musikalischen Kontrapunkt von Emanuele Dell’Aquila und sich der Beratung des Regisseurs Leo Muscato bedient.

Zum ersten Mal in der Saison des Stabile Bozen kommt Toni Servillo, Theater- und Kinostar, als Regisseur und Interpret von „Elvira (Elvire Jouvet 40)” einem Text, der der künstlerischen Tätigkeit von Louis Jouvet, dem großen Innovator des Theaters des 20. Jahrhunderts, gewidmet ist, an das Stadttheater. „Elvira”, auf internationaler Theatertournee, wird ausnahmsweise fünf mal aufgeführt und führt das Publikum in ein Theater, um einen großen Regisseur und eine Schülerin in jenem besonderen Moment auszuspionieren, in dem sie dabei sind eine Figur zu kreieren. Das Südtiroler Publikum hat außerdem die Möglichkeit Servillo im Rahmen der Projektion des Dokumentarfilms „Il Teatro al Lavoro” von Massimiliano Pacifico zu treffen, das die Vorbereitung des Theaterstückes zeigt.

Auch „Rumori fuori scena” von Michael Frayn führt die Besucher hinter die Kulissen einer Theaterproduktion, in diesem Fall jedoch um einer Generalprobe einer heruntergekommenen Theaterkompanie beizuwohnen. In der neuen Fassung des Regisseurs Valerio Binasco offenbart dieser „Kult“ des „Theaters im Theater“ mit liebevollem Sarkasmus die Dynamiken, die sich hinter einem Stück verbergen.

Das Jahr 2020 beginnt mit dem Humor, der Poesie und der Feinheit von Silvio Orlando, dem Hauptdarsteller von „Si nota all'imbrunire" (Solitudine da paese spopolato)", einem Stück über einen Mann, der sich freiwillig entscheidet, allein in einem fast unbewohnten Land zu leben. „Si nota all'imbrunire" ist ein Text, den Lucia Calamaro - Gewinnerin von 3 Ubu Preisen - für Orlando geschrieben hat, um den Zustand der Einsamkeit zu inszenieren.

Fußball, Macht, Tango und Propaganda sind die Themen von „Tango del calcio di rigore", einem von Giorgio Gallione geschriebenen und geleiteten Stück, das das Publikum nach Buenos Aires im Jahr 1978 katapultiert, wo am 25. Juni das Finale Argentinien - Holland stattgefunden hat. Neri Marcorè und Ugo Dighero lassen die hitzige Stimmung von damals wiederaufleben und erinnern an die Geschichten von "fútbol" und Politik zwischen Mythos, magischem Realismus und Geschichte.

Arthur Miller's „Morte di un Commesso Viaggiatore" ist die Geschichte von Willy Loman, einem kleinen Mann und einem Traum, der in den 1950er Jahren in Amerika größer war als er selbst. Millers Meisterwerk wird nun in einer Koproduktion zwischen Goldenart, Teatro Stabile del Veneto und Teatro Stabile di Bolzano wiederaufgenommen, in der Alessandro Haber erstmals den Antihelden Willy Loman spielt, Alvia Reale an seiner Seite. Seit 1949 ist dieses Stück ein großer Erfolg. Die Regie ist den wissenden Händen von Leo Muscato anvertraut. Der Ehrgeiz, der die Möglichkeit des Glücks untergräbt, ist das Thema, mit dem sich auch „Il costruttore Solness" beschäftigt, ein Meisterwerk von Ibsen, dem Vater des modernen Theaters. Umberto Orsini, heiliges Monster des italienischen Theaters, ist der Protagonist dieses Stückes unter der Regie von Alessandro Serra.

Ein Wirbel aus Klängen, Bildern, Bewegungen und Tänzen vermischt sich mit der Magie des Zirkus, den Farben des Clowns und der Melancholie des Tangos, in einem kaleidoskopartigen Windrad aus Masken, persönlichen Geschichten und Stimmungen: „La Gioia" ist das jüngste Werk von Pippo Delbono, dem verrücktesten und übertriebensten Talent des italienischen Theaters. Ein Stück, das dem schönsten und geheimnisvollsten Gefühl gewidmet ist.

Ein Gerichtssaal in einer abgelegenen Ecke des Fegefeuers namens Hoffnung: Das ist der Schauplatz für die Produktion des Teatro Stabile, das die Saison beendet. Gli ultimi giorni di Giuda Iscariota" ist ein Text von Stephen Adly Guirgis, preisgekrönter Autor, den das Stabile di Bolzano und Leo Muscato erstmals in Italien auf die Bühne bringen. Das New Yorker Debüt des Stücks wurde von Philip Seymour Hoffman geleitet. Das war 2005 und in etwas mehr als einem Jahrzehnt folgten zahlreiche Inszenierungen von Dutzenden von Produktionen auf der ganzen Welt, aber nie in unserem Land. „Gli ultimi giorni di Giuda Iscariota" ist ein Gerichtsdrama mit starken komischen Versuchungen, das poetische und traumhafte Einlagen von entwaffnender und unerwarteter Intensität enthält.

Visionär und poetisch, verrückt und tiefsinnig, scharf und surreal sind die Stücke der Reihe Altri percorsi, in der sich in diesem Jahr die Protagonisten der Kompanie Anagoor, Roberto Latini, Marta und Diego Dalla Via und Paolo Rossi zu sehen sein werden.

Die Reihe Wordbox ist ein echtes Labor der Wortforschung und bietet Theaterprojekten auf nationaler Ebene den Zugang zu künstlerischen und kreativen Prozessen. Dies ist der Fall bei den „Prove Aperte di Romeo e Giulietta", bei denen die zwei heiligen Monster Ugo Pagliai und Paola Gassman mit der Kompanie Babilonia Teatri zusammenarbeiten, einer der respektlosesten Theaterwirklichkeiten der nationalen Szene; bei „Cantiere Aperto Della Madre”, vertieft der Autor und Interpret Mario Perrotta die Entstehung seines neuen Monologs, der der Rolle der Mutterschaft von heute gewidmet ist. „Della Madre", das gemeinsam mit dem Psychoanalytiker Massimo Recalcati geschrieben wurde, ist eine Koproduktion des Teatro Stabile die Bolzano, wird am Piccolo Teatro in Mailand debütieren und dann für die Südtiroler Spielzeit zurückkehren.

Wordbox-Fabulamundi” führt die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Bühnen Bozen fort, beide Partner des europäischen Kulturprojektes Fabulamundi, das sich seit 2017 das Ziel gesetzt hat, ein europäisches Netzwerk zur Unterstützung zeitgenössischen Theaters aufzubauen; „Wordbox-Nel Bosco” ist der erste Teil der Zusammenarbeit am Text von Carlotta Corradi, Gewinnerin des Riccione Teatro Award, der ebenfalls vom Teatro di Roma präsentiert wird. Der zweite Teil des Werdegangs zur Inszenierung der Produktion "Works" von Vitaliano Trevisan, „Wordbox-Works", untersucht den schauspielerischen Aspekt des Stücks in Anwesenheit des Regisseurs Michele De Vita Conti und einiger Mitglieder der Besetzung.

Neben den Spielzeiten von Bozen, ist das „Teatro Stabile“ auch in Meran, Brixen, Bruneck und Sterzing präsent.

Die Preise der Abonnements sind unverändert geblieben. Bis zum 10. November läuft an der Kasse des Stadttheaters Bozen der Verkauf der neuen Jahres- und Dreijahresabonnements. Auch die in den vergangenen Saisonen erworbenen Dreijahresabonnements können bis zum 10. November abgeholt werden. Die Wiederbestätigungen der Jahresabonnements kann bis zum 7. September erfolgen.

stol

 

 

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol