Montag, 11. März 2019

Bürger von Triest wählen Projekt für Maria-Theresia-Statue

Hunderte Bürger haben sich am Sonntag in Triest an einer Abstimmung zur Kür des besten Projekts für den Bau einer Statue zu Ehren der Kaiserin Maria Theresia beteiligt. Zwischen fünf Entwürfen, die von namhaften Künstlern entworfen wurden, durften die Bürger wählen.

 In Triest wird der Kaiserin Maria Theresia mit einer Statue gedacht.
In Triest wird der Kaiserin Maria Theresia mit einer Statue gedacht. - Foto: © shutterstock

Am Schluss setzte sich der Entwurf mit dem Titel „Maria Theresias Taler“ durch, wie am Montag in Triest verkündet wurde.

Laut dem Entwurf der drei Künstler Nicola Facchini, Eric Gerini und Elena Pockay besteht das Werk aus einem großen Taler, auf dem das Konterfei der Kaiserin zu sehen ist. Das Projekt setzte sich dank der Stimmen der Bürger, die 50 Prozent des Endergebnisses ausmachten, sowie des Urteils einer Expertenkommission durch, wurde bei einer Pressekonferenz in Triest bekannt gegeben. Die drei Künstler erhalten einen Preis von 15.000 Euro.

Historische Tradition

Schlangen bildeten sich am Sonntag vor dem Museum östlicher Kunst, in dem ein Wahllokal organisiert wurde. Nur Bürger Triests, die ihren Ausweis vorlegten, durften sich an der Abstimmung beteiligen. Die Statue soll auf dem Platz Ponterosso inmitten des „Borgo teresiano“ genannten Stadtviertels aufgestellt werden, das die Kaiserin errichten ließ. Die Region Friaul-Julisch Venetien verpflichtet sich, den Bau einer Statue zu finanzieren.

Durch den Erlass innovativer Gesetze und die Förderung wichtiger Institutionen, wie der Börse oder von Versicherungen, entwickelte sich Triest unter der Herrschaft Maria Theresias von einem kleinen Hafen zu einem europäischen Handelszentrum. Die Kaiserin, die in ihrem Leben nie nach Triest gereist war, ist in der Stadt besonders beliebt.

apa

stol