Dienstag, 10. September 2019

„Carambolage“ - mit Mut in den Herbst

Das Kleinkunsttheater „Carambolage“ in Bozen hat sein neues Spielprogramm für Oktober und November veröffentlicht.

Das Kleinkunsttheater „Carambolage“ hat sein Programm für den Herbst veröffentlicht. - Foto: Carambolage
Badge Local
Das Kleinkunsttheater „Carambolage“ hat sein Programm für den Herbst veröffentlicht. - Foto: Carambolage

Spielauftakt im Oktober bildet „Hamlet. Der Tag der Morde“, als Produktion der Carambolage unter der Regie von Torsten Schilling. Mit Frederick Redavid, Alex Brunner, Patrizia Pfeifer und Peter Schorn wird das Stück, aus dem Nachlass des französischen Dramatikers Bernard-Marie Koltès, zum Besten gegeben. Die Produktion ist eine moderne Klassikeradaption, die mit der Shakespeare'schen Vorlage spielt.

Die Handlung konzentriert Koltès ganz auf die 4 Hauptfiguren Hamlet, Ophelia, Claudius und Gertrud, die in den Fängen ihrer aus den Fugen geratenen Welt verstrickt sind. Es herrscht Krieg in Dänemark, doch niemand weiß, gegen wen und warum. Ein Außen gibt es hier nicht mehr und somit auch keinen Ausweg aus der familiären Tragödie: Die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Improtheater Carambolage: „Halloween“

Die Improsaison startet nach längerer Pause wieder schaurig, schummrig und spektakulär. Das Improtheater Carambolage spinnt am 31. Oktober aus dunkelsten Alpträumen Horrorgeschichten für den Augenblick.

18. Europäischer Kleinskunstwettbewerb „Niederstätter surPrize 2019“

Zum 18. Mal stellen sich 9 Künstler und Künstlergruppen der Herausforderung, mit einem nonverbalen oder mehrsprachigen Programm das Publikum von ihrem Können zu überzeugen. Dazu braucht es eine gehörige Portion Mut. Und Mut ist der rote Faden, der sich durch die diesjährige Festivalausgabe zieht. Es gibt Künstler, die mutig aus der Reihe tanzen, neue Wege beschreiten, sich in keine Schubladen einordnen lassen.Andere wagen es, gängige Muster zu hinterfragen, Hierarchien auf den Kopf zu stellen oder scheinbaren Grenzen die Stirn zu bieten. Es winken 3 Preise: der 1. Jurypreis (3.000 Euro), der 2. Jurypreis (2.000 Euro) und der Publikumspreis (1.500 Euro).

Simone Graziano Frontal feat. Reinier Baas

„Frontal“ nennt sich das Quartett unter der Leitung von Simone Graziano, einer der besten Pianisten und Komponisten der jungen italienischen Jazzszene. Die Gruppe setzt sich aus den größten Talenten zusammen, die die Szene derzeit zu bieten hat: Gabriele Evangelista am Kontrabass, Stefano Tamborrino am Schlagzeug, den US-Amerikaner Dan Kinzelman am Tenorsaxophon und den niederländischen Gitarristen Reinier Baas, einen der repräsentativsten Musiker der neuen Generation des europäischen Jazz.

Jean-Daniel Granruaz & Karin Nakagawa: „Ladinia meets Japan“

Die Begegnung zwischen dem ladinischen Gitarristen und Songwriter Jean-Daniel Granruaz und der japanischen Künstlerin Karin Nakagawa birgt eine anregende interkulturelle Zusammenarbeit. Es entsteht eine Annäherung an die ladinische und japanische Realität, ferne Kulturen, die sich magisch begegnen und ihre Grenzen ausdehnen.  

„Was geschah mit Baby Jane?“

Das Schubert Theater Wien ist DAS Figurentheater für Erwachsene in Österreich. Mit dem Stück „Paperman“ haben sie den 1. Jurypreis beim Niederstätter surPrize 2018 gewonnen.Nun sind sie erneut in der Carambolage zu Gast, und zwar mit dem Stück „Was geschah mit Baby Jane?“

Der Roman von Henry Farrel wurde in den 60ern mit Bette Davis und Joan Crawford verfilmt und 2013 als Figurentheater im Schubert Theater Wien uraufgeführt. Wegen des großen Erfolgs gibt es nun eine Wiederaufnahme mit Auslandsgastspielen. Für die Inszenierung zeichnet der Nestroy-Preisträger Nikolaus Habjan verantwortlich. Alle Figuren werden einzig und allein von Manuela Linshalm verkörpert.

Improtheater: Carambolage meets Cababoz

Zum zweiten Mal treffen Improtheater Carambolage und Cababoz aufeinander, um mit viel Spielfreude und Phantasie Sprachbarrieren niederzureißen. Zweisprachig und vielseitig schwingen sich die stadtbekannten Rampensäue von Pointe zu Pointe bis die Lachmuskeln wehtun. Improvisiert wird bis die Köpfe rauchen. Und was immer man sich vorstellt: es kommt anders als man denkt.

Weitere Informationen zu den Programmhighlights und zum Kartenvorverkauf unter: www.carambolage.org/

stol

stol