Mittwoch, 10. Juli 2019

Causa Erl: Kommission sieht sexuelle Belästigung durch Gustav Kuhn

In der Causa Erl ist die Gleichbehandlungskommission im österreichischen Kanzleramt zu einer Entscheidung gekommen. In einer Prüfung wurde laut einem Bericht der Tirol-Ausgabe der „Kronen Zeitung” festgestellt, dass eine sexuelle Belästigung durch Gustav Kuhn stattgefunden hat. Die Beurteilung ziehe aber keine rechtlichen Konsequenzen nach sich, da es sich nur um eine gutachterliche Feststellung handle.

Der ehemalige künstlerische Leiter der Festspiele Erl, Gustav Kuhn.
Der ehemalige künstlerische Leiter der Festspiele Erl, Gustav Kuhn. - Foto: © STOL

Die Gleichbehandlungskommission war für die APA vorerst nicht erreichbar. In dem Bericht habe der zuständige Senat unter anderem goutiert, dass die Festspiele Kuhn von den Dirigaten und der Geschäftsführung entbunden haben.

Seit Anfang Mai sind indes auch die Ermittlungen der Innsbrucker Staatsanwaltschaft abgeschlossen, sagte ein Sprecher der APA am Mittwoch. Da der Fall von besonderem öffentlichem Interesse sei, wurde dem Justizministerium berichtet. Bisher habe man noch keine Rückmeldung erhalten. Wie lange dies noch dauert, könne man nicht sagen.

Im vergangenen Sommer hatten die Festspiele die Gleichbehandlungskommission eingeschaltet. Jene Künstlerinnen, die Kuhn in einem offenen Brief sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten, bekräftigten vor dem Gremium ihre Anschuldigungen. Erl-Geschäftsführerin Natascha Müllauer will laut „Krone” nun eine Unternehmenskultur schaffen, mit der „Belästigungen und Machtmissbrauch jeglicher Art” vermieden werden können.

Nordtiroler Oppositionspolitiker fordern Maßnahmen

Das Ergebnis der Prüfung der Gleichbehandlungskommission rief sogleich die Opposition aus Nordtirol auf den Plan. Die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Selma Yildirim forderte in einer Aussendung eine „unabhängige Opferschutzkommission mit einem Klagerecht vor Gericht”. Die Causa Erl sowie die Vorfälle in der Ballettschule der Staatsoper würden zeigen, dass der Kulturbereich besonders anfällig für Machtmissbrauch und sexuelle Gewalt sei.

Der grüne Landtagsabgeordnete Georg Kaltschmid forderte, dass sich so etwas „nie mehr wiederholen” dürfe. Es sei richtig gewesen, „hartnäckig nach vollständiger Aufklärung im Sinne der Opfer zu pochen und den Rückzug von Kuhn zu erzwingen”, meinte Kaltschmid.

„In so einer Situation darf es kein Zögern und Zaudern geben“

Es sei außerdem eine Schande, dass es so lange dauerte, „bis alles ans Tageslicht gekommen ist”, teilte der Landtagsabgeordnete mit. In so einer Situation dürfe es kein „Zögern und Zaudern” geben. Da die Tiroler Festspiele Erl Fördergelder des Bundeslandes Tirol erhalten, müsse Vorwürfen dieser Art „lückenlos” nachgegangen werden.

Die Causa Erl war im Februar 2018 ins Rollen gekommen. Der Nordtiroler Blogger Markus Wilhelm veröffentlichte damals Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des Machtmissbrauchs gegen Kuhn. In einem offenen Brief warfen 5 Künstlerinnen dem Dirigenten schließlich namentlich „anhaltenden Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe” während ihrer früheren Engagements vor. Kuhn bestritt die Vorwürfe, stellte im Sommer 2018 aber seine langjährige Funktion als künstlerischer Leiter der Tiroler Festspiele Erl bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe ruhend. Im Oktober legte er dann alle seine Funktionen zurück.

apa

stol