Sonntag, 31. Oktober 2021

Corona – Kunstprojekt offenbart Gefühle und Gedanken der Südtiroler Jugend

Platz für Gedanken, Gefühle, Wünsche, Bedenken, Wut und Hoffnung. Auf kreative Art drücken Jugendliche im Rahmen des Kunstprojektes „ Corona - Verändert mich?! Verändert uns?!“ das aus, was sie rund um das Thema Corona bewegt und beschäftigt. Einblicke in die Aktion und die einzelnen Kunstwerke gibt es in diesem von Manfred Feichter erstellten Kurzfilm.

Platz für Gedanken, Gefühle, Wünsche, Bedenken, Wut und Hoffnung. Auf kreative Art drücken Jugendliche aus Südtirol im Rahmen des Kunstprojektes „ Corona - Verändert mich?! Verändert uns?!“ das aus, was sie rund um das Thema Corona bewegt und beschäftigt. Einblicke in die Aktion und die einzelnen Kunstwerke gibt es in diesem von Manfred Feichter erstellten Kurzfilm. - Foto: © stol
Freiheit genießen, Freunde treffen, Abenteuer erleben und Fehler machen - jung sein eben. Was ist aber wenn Corona dazwischenkommt? Bei dem vom Jugenddienst Dekanat Bruneck organisierte Kunstprojekt „Corona - Verändert mich?! Verändert uns?!“ haben sich rund 50 Pustertaler Jugendliche mit dieser Frage auseinandergesetzt.

Am Programm standen verschiedene Kunstworkshops in den Gemeinden Bruneck, Olang, Percha, Pfalzen, Rasen-Antholz, St. Lorenzen und Terenten. Dabei wurden die Jugendlichen vom Künstler Dietmar Unterberger und von den Mitarbeiter/innen des Jugenddienstes begleitet. Das Ergebnis der Workshops wurde dann im Oktober am Graben in Bruneck präsentiert.

Bei den Workshops wurde fleißig diskutiert und die Ergebnisse auf künstlerischere Art zum Ausdruck gebracht. Dabei kamen zahlreiche Ergebnisse zum Vorschein, die zeigen, in wie vielen Bereichen die Jugendlichen von der Coronazeit betroffen waren und sind. Ein zentraler Punkt des Projektes war die Digitalisierung. So hat sich durch Corona vieles in den Bildschirm verlagert. Dies spiegelt sich auch in einigen der geschaffenen Kunstwerke wider. Beispielsweise beim drei Meter hohen Roboter „Digitalicus - hat sich der Homo Sapiens selbst gehackt“ den der Jugendbeirat von Olang gestaltet hat. Die Übergröße und der Bildschirm, der den Kopf darstellt, symbolisierten den Platz den der virtuelle Raum in ihrem Leben eingenommen hat. Gleichzeitig hat der Roboter einen lehren Bauch, der ein leeres Gefühl beschreibt der die Jugendlichen begleitet hat.

Aber auch der viergeteilte Bildschirm der Jugendgruppe Percha zeigt wie sich ein virtuelles Treffen unter Freunden angefühlt hat. Die MinistrantenleiterInnen aus St.Lorenzen hingegen haben ihr Homeoffice sehr liebevoll gestaltet mit Blumen am Balkon. Auf den Dachziegeln findet man Stichwörter wie Veränderung und Wertschätzung der kleinen Dinge, die ihren Mehrwert für diese besondere Zeit beschreiben.

Die Jugendlichen aus der Gemeinde Rasen-Antholz haben mit dem Projekt „Corona Car“, das einem Traktor ähnelt auf die eingeschränkte Mobilität aufmerksam gemacht. Mit ihrem Rednerpult der voller Politikerfotos gekleistert war wollen sie auf die vielen Einflüsse aufmerksam machen, die von allen Richtungen gekommen sind.

Mit den Kunstwerken „Ausbruch“ und „Traumfenster“ der Jugendgruppe Pfalzen und dem Team aus St. Lorenzen spiegelt das Projekt auch die Sehnsucht der Jugend wider. Die Sehnsucht sich aufzumachen, die Welt zu entdecken und Neues zu erfahren. Träumen und nach vorne schauen und nicht in einem Rettungsreifen gefangen zu sein und endlos auf das Nachher zu warten. Danach sehnen sich die Jugendlichen aus Bruneck und zeigen dies in ihrem Werk „Endlos“. Eine Boje mit verschwimmenden Uhren in mitten eines Rettungsreifen.

„Für mich war es spannend mitzuerleben, wie Jugendliche in dieser herausfordernden Zeit, in der wir uns gerade befinden, sowohl verbal, als auch künstlerisch-expressiv, ihre Meinungen, Eindrücke, Unsicherheiten, Ängste und Hoffnungen artikulieren: Kunst und Design als Ventil und Werkzeug nutzen, um aufgestaute Emotionen und Zweifel in einer größeren Gruppe zu reflektieren und zu verarbeiten. Fragen und Artefakte wurden zu diesem Zweck im öffentlichen Raum deponiert, um auf die Situation der Jugendlichen aufmerksam zu machen- Ihnen eine Stimme zu verleihen,“ so Dietmar Unterberger, der künstlerische Leiter der Initiative.

Ein Objekt hat die Größe aller anderen Kunstwerke überragt - das Riesenglücksklee. Nicht nur die Jugendgruppe Terenten, welche das Klee gestaltet hat, sondern auch alle anderen 50 beteiligten Jugendlichen sind sich einig, dass wir großes Glück haben und hatten. Corona hat ihnen bewiesen, dass Veränderung möglich ist. Noch nie hat es in allen Bereichen des Lebens so schnell so gravierende Veränderungen gegeben. Auch wenn die Jugendlichen froh sind wieder irgendwann zur „Normalität“ zurückzukehren, sollten man aus der Zeit lernen und nie vergessen, dass Veränderung möglich ist.

Einblicke in die Aktion und die einzelnen Kunstwerke gibt es in einem von Manfred Feichter erstellten Kurzfilm. Dieser ist auch auf dem YouTube-Kanal des Jugenddienstes Bruneck sowie auf der Homepage www.vollleben.it einsehbar.

stol