Freitag, 08. September 2017

Der Tschumpus-Knastsommer 2017 ist Geschichte

Der Kultursommer im ehemaligen Brixner Gefängnis „Tschumpus“ gehört seit Ende August der Vergangenheit an, doch die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen.

Auch im Sommer 2018 wird es einen Kultursommer im ehemaligen Brixner Gefängnis geben. - Foto: Theakos
Badge Local
Auch im Sommer 2018 wird es einen Kultursommer im ehemaligen Brixner Gefängnis geben. - Foto: Theakos

Die Bilanz des diesjährigen Kulturprogramms im ehemaligen Brixner Gefängnis fällt durchaus positiv aus: Von Ende Juni bis Ende August fanden 29 Aufführungen statt, die von rund 4000 Personen besucht wurden.

Unkonventionelle Kulturstätte

Das ehemalige Brixner Gefängnis hat auch im Sommer 2017 seine Stärke als unkonventionelle Kulturstätte im Herzen Brixens unterstrichen. Besonders beliebt erwies sich die neue Version des Kabarettspektakels „SommerKNASTtraum“, eine Reprise des Stückes aus dem Jahr 2016 in einer gelungenen Neufassung.

Auch das weitere Programm war bestens besucht: Lukas Lobis mit „Voll des Lobis“ hatte zweimal vollen „Knast“. „Goethes Faust“ und das Kabarett „Lasset ab“ bewiesen wieder ihre Klassiker-Qualität. Gefeiert wurden auch die Münchner Alexander Liegl und Michi Altinger mit ihrem Kabarett „Platzende Hirsche“.

Die Jugend begeisterte

Begeistert haben vor allem junge Schauspieler und Musikgruppen, wie die Brixner „Lads“ oder die Wiener Jazzgruppe „Kompost 3“. Für die Bildende Kunst stellte kein Geringerer als der Gadertaler Künstler Lois Anvidalfarei seine imposante Skulptur zur Verfügung.

Auch für das kommende Jahr 2018 ist wieder ein „Knastsommer“ geplant.

stol

stol