Freitag, 04. Januar 2019

Die Sterzinger Moosweiber

Einst war das Sterzinger Becken von einem großen Moor überzogen. Der Sage nach lebten dort Moosweiber – weil sie freiwillig oder unfreiwillig ledig geblieben waren.

Der Sage nach lebten im Sterzinger Moos Moosweiber. - Foto: STHeute
Badge Local
Der Sage nach lebten im Sterzinger Moos Moosweiber. - Foto: STHeute

Luis Palla, Stadtführer aus Ratschings, weiß was mit den unverheirateten Jungfrauen in Sterzing und Umgebung geschah. In Karren habe man sie ins Moos verfrachtet. Dort hätten sie als Strafe im Moos zwischen all den Mücken Jacken stricken müssen.

Daraus entstand auch ein uraltes Fastnachtspiel: Die Frauen hätten sich zusammengeschlossen, um gemeinsam den Männern den Hass darzubringen, die sie haben sitzenlassen. Der Beitrag der Sendung „Südtirol Heute“ hat die vollständige Sage verfilmt und mit Originalreimen versehen.

stol

stol