Donnerstag, 12. Oktober 2017

Ein mexikanisches Wandgemälde für die Leitner AG

Zehn Tage hat der mexikanische Künstler Altair Lopes für sein Telfser Kunstwerk gebraucht – ein Wandgemälde ganz im Stil der mexikanischen Murales. Engagiert wurde der Künstler von der Unternehmensgruppe Leitner.

Altair Lopes Telfser Wandgemälde. - Foto: Leitner AG
Badge Local
Altair Lopes Telfser Wandgemälde. - Foto: Leitner AG

Seit vergangenen Oktober verkehren zwei Kabinenbahnen von Leitner ropeways auf einer fünf Kilometer langen in Mexiko City errichtet, es ist die erste urbane Seilbahn des Landes.

Die sieben Stationen so wie auch angrenzende Gebäude sind mit Kunstwerken geschmückt. Insgesamt 43 regionale und internationale Künstler haben die Wände mit riesigen Wandgemälden verschönert und so das Stadtbild belebt.

Einen der Künstler, Altair Lopes, lud Leitner ins Nordtiroler Telfs ein, um dort ein Kunstwerk umzusetzen. Innerhalb weniger Tage schuf Lopes ein riesiges Gemälde auf der nach Süden ausgerichteten Rückwand eines Einkaufszentrums – direkt gegenüber dem Firmensitz der Unternehmensgruppe Leitner. Auf einem Video wurde das Entstehen des Wandgemäldes im Zeitraffer festgehalten.

Geld für soziales Projekt

Mit dem Geld für das Wandgemälde unterstützt die Unternehmensgruppe die Seleva-Stiftung in Mexiko, welche Kinder mit sozialen Problemen wieder in die Gesellschaft integriert und deren Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung fördert. Auch aufgrund der schweren Erdbeben in Mexiko hat sich die Unternehmensgruppe für diesen Auftrag entschieden.

„Mit meinen Werken möchte ich die zeitgenössische Malerei in eine neue Dimension führen und mich den Wänden widmen“, erzählte Lopes, der seine Technik als „Malerei im Großformat“ bezeichnet.

In Telfs ließ sich der 35-jährige Künstler von der Umgebung inspirieren und integrierte in das Bild auch Kinder, die eine Seilbahn spannen. Damit gibt der Künstler dem Motiv eine spielerische Note. „Die Kinder sind das Symbol für die Zukunft und für die Hoffnung vor dem Hintergrund einer puren, unberührten Landschaft.“ so der Künstler.

stol

stol