Freitag, 13. November 2020

Erfolgreicher Zwischenstand beim Global Piano Project

Das Glocal Piano Project, in dessen Rahmen die Vorauswahlen des Busoni Wettbewerbs in diesem Jahr nicht in Bozen, sondern in den Räumlichkeiten von Steinway & Sons Händlern in 23 Städten in 19 Ländern und auf 4 Kontinenten stattfinden, darf einen positiven Zwischenstand vermelden.

Die Vorauswahlen des Busoni Wettbewerbs finden in diesem Jahr in 24 Städten (hier Paris) statt.
Badge Local
Die Vorauswahlen des Busoni Wettbewerbs finden in diesem Jahr in 24 Städten (hier Paris) statt. - Foto: © Deyan Parouchev
Bereits in 14 Städten haben bisher 62 von einer Vorjury zugelassene Kandidaten die Möglichkeit genutzt, an einem Steinway Konzertflügel eine professionelle Videoaufnahme des 20 minütigen Programm einzuspielen, das sonst im Rahmen der Vorauswahlen in Bozen gefordert wird.

Die Videos werden sukzessive online gestellt, wo sie ab sofort angesehen und ab dem 18. November, nach Veröffentlichung des letzten Beitrags, auch vom Publikum bewertet werden können. Die Zuschauer haben damit erstmals die Möglichkeit, die Auswahl der 7-köpfigen Jury um maximal drei Kandidaten zu ergänzen und Einfluss darauf zu nehmen, wer im kommenden Sommer in Bozen in der Finalrunde spielt.

Die Resonanz aller Beteiligten ist bisher positiv – die Kandidaten danken den Organisatoren, dass der Wettbewerb nicht aufgeschoben wurde, die Jurymitglieder zeigen sich beeindruckt von der technischen Qualität der weltweit von unterschiedlichen Teams nach Vorgaben des Busoni Wettbewerbs aufgenommen Beiträge.

Die Busoni-Mahler Stiftung hat mit dem Glocal Piano Project eine Aufgabe von beachtlicher Komplexität in Angriff genommen, da die immer restriktiveren Auflagen eine laufende Anpassung der Modalitäten erforderte, wie etwa die kurzfristige Verlegung des italienischen Austragungsortes von Brescia nach Verona.

Am Wochenende werden in Wien – leider unter Ausschluss eines Publikums - gleich 14 Kandidaten bei Steinway & Sons zu Einspielungen antreten. Am Montag und Dienstag sollten in New York City und Toronto die letzten Kandidaten spielen.

Internationaler Ferruccio Busoni Klavierwettbewerb

Der 1949 gegründete Busoni-Wettbewerb erregte sofort die Aufmerksamkeit der Musikszene seiner Zeit, nicht zuletzt aufgrund des prominenten Gründungskomitees, dem Claudio Arrau, Wilhelm Backhaus, Alfred Cortot, Walter Gieseking, Dinu Lipatti, Arthur Rubinstein und Arturo Benedetti Michelangeli angehörten. Seit über sieben Jahrzehnten bestätigt der Wettbewerb immer wieder seinen Ruf, unter seinen Preisträgern Musiker zu zählen, die Kunst des Klavierspiels maßgeblich geprägt haben, wie Alfred Brendel, Martha Argerich, Jörg Demus, Louis Lortie, Lilya Zilberstein und Garrick Ohlsson.


stol