Montag, 26. März 2018

Euregio-Jugendfestival 2018: Junge Ideen für die Europaregion

Unter dem Motto "Die Europaregion gemeinsam bauen" stand die siebte Auflage des Euregio-Jugendfestivals, das in der vergangenen Woche über die Bühne gegangen ist. 75 Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren, rund ein Drittel davon aus Südtirol, setzten sich vier Tage lang in Alpbach, Salurn und Levico Terme in Kleingruppen unter der Anleitung von Fachleuten mit Mobilität, nachhaltiger Lebensmittelproduktion sowie Studien- und Arbeitsmöglichkeiten in der Europaregion auseinander.

75 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren arbeiteten vier Tage lang in Alpbach (Tirol), Salurn (Südtirol) und Levico Terme (Trentino) nach dem Motto "Die Europaregion gemeinsam bauen" an Zukunftsthemen. - Foto: EVTZ
Badge Local
75 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren arbeiteten vier Tage lang in Alpbach (Tirol), Salurn (Südtirol) und Levico Terme (Trentino) nach dem Motto "Die Europaregion gemeinsam bauen" an Zukunftsthemen. - Foto: EVTZ

Nach dem Festival-Auftakt in Alpbach besuchten die Euregio-Jugendlichen den Milchhof Sterzing als Beispiel grenzüberschreitender genossenschaftlicher Zusammenarbeit: Neben den 400 Mitgliedern aus dem Südtiroler Wipptal hat der Milchhof seit April 2014 auch 200 Mitglieder aus dem Nordtiroler Wipp- und Stubaital.

Am dritten Tag des Euregio-Jugendfestivals stand für eine der Gruppen der Besuch des Bio-Bauernhofs "Ansitz Dornach" oberhalb von Salurn an, wo sich die Jugendlichen mit Kreislaufwirtschaft und Bioproduktion auseinandersetzten. Eine weitere Gruppe beschäftigte sich im Jugendhaus Noldin mit dem "Europäischen Freiwilligenjahr". Die dritte Gruppe vertiefte das Thema "Arbeiten in der Europaregion", wobei das Augenmerk besonders Unternehmen galt, die nicht nur in einem Landesteil, sondern auch in einem anderen Landesteil angesiedelt sind. Am Donnerstag-Abend fand im "Bocciodromo" in Bozen ein Euregio-Boccia-Turnier statt. 

Diskussionsplattform und Denkfabrik

In Levico Terme wurde die Arbeit in Kleingruppen mit den Schwerpunkten nachhaltige Lebensmittelproduktion, Mobilität sowie Studieren und Arbeiten in der Europaregion fortgesetzt. Zudem wurden die Jugendlichen von Jugendlandesrätin Sara Ferrari empfangen. 

"Das Jugendfestival der Europaregion ist für die Jugendlichen der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino eine Diskussionsplattform und eine Denkfabrik", betonte Euregio-Präsident Arno Kompatscher. "Es ist auch unser Anliegen, dass die Jugendlichen gemeinsam denken, diskutieren und gestalten und durch ihre konkreten Vorstellungen die Euregio beleben", so Landeshauptmann Kompatscher.

Organisiert wird die Veranstaltung jährlich vom Gemeinsamen Büro des EVTZ "Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino" in Zusammenarbeit mit den Schulämtern der drei Länder. 

lpa/stol

stol