Samstag, 23. November 2019

Florenz: Michelangelos Pieta wird restauriert

Die Pieta von Michelangelo Buonarroti (1475-1564) im Dom von Florenz wird restauriert. Ab kommender Woche beginnen die Restaurierungsarbeiten der Marmorstatue, die von den Dombesuchern beobachtet werden kann.

Ab kommender Woche beginnen die Restaurierungsarbeiten.
Ab kommender Woche beginnen die Restaurierungsarbeiten. - Foto: © ANSA / Claudio Giovannini/Ufficio stamp

Die Baustelle wird im Teil des Florentiner Doms aufgebaut, an dem sich die Statue befindet. Die Restaurierungsarbeiten unter Aufsicht des Florentiner Denkmalschutzes, die bis Ende des Sommers 2020 abgeschlossen werden sollen, werden von der Stiftung „Friends of Florence“ finanziert.

Es handelt sich um die erste Renovierung dieses Werks, das bisher lediglich kleineren Instandhaltungsarbeiten unterzogen wurde. Das Meisterwerk soll tief greifend gereinigt werden, damit die ursprüngliche Marmorfarbe zur Geltung kommt.

Einziges Selbstportrait Michelangelos

Die Pieta fertigte der Künstler kurz vor seinem Tod, als er schon über 80 Jahre alt war. Wegen der schlechten Qualität des Marmors gefiel das Werk Michelangelo nicht und er zerstörte es mit einem Hammer. Die Einzelteile wurden später wieder zusammengefügt.

Die Pieta von Florenz stellt die Bibel-Figuren Maria, Maria Magdalena und den toten Jesus dar, der von Nikodemus gehalten werden. Der Bibelfigur Nikodemus gab Michelangelo sein eigenes Gesicht. Es ist das einzige Selbstporträt des Künstlers.

Michelangelos römische Pieta entstand in den Jahren 1498 bis 1499 in Rom. Bei ihrer Fertigstellung war Michelangelo Mitte zwanzig. Die Statue, eines der bedeutendsten Werke der abendländischen Bildhauerei, befindet sich im Petersdom im Vatikan.

apa

Schlagwörter: