Montag, 13. August 2018

FSU: Höllischer Spaß an teuflischen Intrigen

Im Klösterle bei Neumarkt geht’s infernalisch zu. Die Freilichtspiele Südtiroler Unterland zeigen in ihrem 50. Jubiläumsjahr Nestroys „Höllenangst“, eine Posse mit Gesang in drei Akten.

Anton Gallmetzer (Gottfried), Sebastian von Malfér (Wendelin) und Georg Kofler (Ignaz). - Foto: Roland Pernter
Badge Local
Anton Gallmetzer (Gottfried), Sebastian von Malfér (Wendelin) und Georg Kofler (Ignaz). - Foto: Roland Pernter

Donner grollt. Muss die Vorstellung gar abgebrochen werden? Das Rumoren findet aber nur auf der Bühne statt, es ist der Anfang vom Ende – zumindest was Wendelins Seelenheil betrifft.    

Unerwarteter Besuch

Wendelins Standpunkt ist klar: „I lass’ mir mein’ Aberglaub’n durch ka Aufklärung raub’n“. Und so hält er den Fremden, der eines Nachts durch ein Fenster in seine Wohnung kraxelt, für den Teufel. Dass es sich dabei um den Richter von Thurming handelt, der von einem heimlichen Treffen mit Adele geflohen ist, das kann Wendelin nicht ahnen.

Markus Westphal (Thurming) Susanne von Fioreschy (Adele) - Foto Roland Pernter

Der Richter Thurming (Markus Westphal) ist mit Adele (Susanne von Fioreschy) getürmt. - Foto Roland Pernter

Infernalische Verschwörung

Thurming will Adele beschützen. Der perfide Stromberg möchte sie ins Kloster zwingen, um sich ihr Erbe einzuverleiben. Adeles einzige Rettung ist ein verloren geglaubtes Testament, das sich in Wendelins Jacke befindet. Aber hat nicht der Teufel in Person dies Kleidungsstück in jener unglücklichen Nacht mitgenommen? „Satan, Teufel, Mephisto, Luzifer, Belzebub – erschein!“

Verwirrspiel an der Grenze der Realität

Regisseur Roland Selva präsentiert mit „Höllenangst“ (1849) eine teuflisch rasante Posse, die das Publikum mit typisch Nestroy'schem Esprit unterhält. Mit bissigen Pointen wird dabei die tragikomische Realität des Lebens auf den Punkt gebracht. „Was ist die Erde? Ein Himmelskörper, auf dem die Unglücklichen ein höllisches Leben haben“, das hatte schon Nestroy erkannt. 

Die Vorstellungen im Klösterle bei St. Florian (Neumarkt) laufen bis 31. August.

Reservierungen unter: 0471/812128 oder [email protected].

Für weitere Informationen: www.fsu-neumarkt.com.

stol