Freitag, 26. Juli 2019

Gefesselter Stein zur Feier der Erstbesteigung

Das Zeitgenössische Kulturfestival Transart feiert mit einem interdisziplinären Kunstprojekt die 150. Erstbesteigung des Langkofels. Aufgrund der sich am Nachmittag erhöhenden Wahrscheinlichkeit für Gewitter wird der Veranstaltungsbeginn auf Samstag, 27.Juli, von 13 Uhr auf 12 Uhr vorverlegt.

Der gefesselte Stein „Sasmujel" ist bei Wanderern ein beliebtes Fotomotiv. -Foto: Tiberio Sorvillo
Badge Local
Der gefesselte Stein „Sasmujel" ist bei Wanderern ein beliebtes Fotomotiv. -Foto: Tiberio Sorvillo

Als der österreichische Alpinist Paul Grohmann begleitet von 2 Grödner Bergführern am 13. August 1869 den Langkofel erstbestieg, war dies eine Sensation. Das zeitgenössische Kunst-, Musik- und Performanceprojekt mit dem das Festival Transart diesen Meilenstein der Alpingeschichte feiert, steht nun unmittelbar bevor.

Der Künstler Hubert Kostner ist dem Begriff des „Gefesselt seins“ auf den Grund gegangen und hat einen gigantischen Felsblock mit Kletterseilen gefesselt. Bereits jetzt ist der in bunte Seile gewickelte Fels „Sasmujel" eine Attraktion, an der kein Wanderer ohne Foto vorbeikommt. Der Komponist Eduard Demetz spürt den akustischen Weiten der Gebirgslandschaft nach und verortet das gigantische Gesteinsmassiv mit 20 Bläsern. Die Choreographin Anastasia Kostner wird zwischen einheimischen Bergsteigern und Performern Energie und Bewegung in die akustisch-bildnerische Landschaft setzen.

Aufgrund von für den Nachmittag vorhergesagten Gewittern findet die Veranstaltung am Samstag schon um 12 Uhr anstatt um 13 Uhr statt.

stol

stol