Donnerstag, 19. September 2019

Graffiti-Wettbewerb rund ums Wasser

Zum sechsten Mal richtet der Dachverband für Natur- und Umweltschutz in Zusammenarbeit mit dem Verein Volontarius/MurArte und der Umweltgruppe Bozen sowie unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Bozen einen Graffiti-Wettbewerb aus, dieses Mal zum Thema „WASSER-ACQUA“. In diesem Jahr nehmen gleich 2 Schulen am Graffiti-Wettbewerb teil.

Der diesjährige Graffitiwettbewerb steht ganz im Zeichen des Wassers. - Foto: Dachverband für Natur- und Umweltschutz
Badge Local
Der diesjährige Graffitiwettbewerb steht ganz im Zeichen des Wassers. - Foto: Dachverband für Natur- und Umweltschutz

Graffiti-Künstler sind aufgerufen, am 21. und 22. September ihre Gedanken zum Thema „WASSER-ACQUA“ auf eigens installierte Stellwände am Kornplatz in Bozen zu sprühen. Die Graffitibilder bleiben dort bis zum 3. Oktober ausgestellt.

Vom 23. September (ab 12 Uhr) bis zum 1. Oktober (bis 12 Uhr) ist die Öffentlichkeit dann aufgerufen, über den QR-Code oder direkt auf der Website des Dachverbandes das schönste, originellste und passendste Kunstwerk zum Thema zu wählen. Ebenso gibt eine interne Jury ihr Votum in diesem Zeitraum ab. Den 3 Graffiti-Künstlern mit den meisten Stimmen winken tolle Geldpreise.

Kreativität hat freien Lauf

Den teilnehmenden Künstlern wird alle Freiheit gelassen, ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Ein möglichst unbeeinflusster Zugang zum Thema und der Blick der Jugend waren für den Dachverband für Natur- und Umweltschutz auch die Beweggründe, den Wettbewerb auszuschreiben.

Für den Dachverband war dabei selbstverständlich, dass die gesamte Aktion auch möglichst ressourcenschonend ausgerichtet werden soll. So werden die Werke auf komplett wiederverwendbaren Wänden mit umweltfreundlichen Farben auf Wasserbasis erstellt.

2 Schulen unter den Teilnehmern

Für die heurige Ausgabe des Graffiti-Wettbewerbs haben sich gleich 2 Schulen angemeldet. Mehrere Schüler der Waldorf-Oberstufe Bozen werden mit eigenen Werken am Wettbewerb teilnehmen. Auch das Pestalozzi-Gymnasium aus Unna/Nordrhein-Westfalen (D) kann unter den Teilnehmern begrüßt werden.

Die sogenannte UNESCO-Projektschule, die sich den Zielen der UNESCO wie z.B. Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Menschenrechten usw. besonders verpflichtet fühlt und diese Themen verstärkt in Unterricht und schulischen Aktivitäten einbezieht, wird in der kommenden Woche eine Studienfahrt nach Südtirol unternehmen und (außer Konkurrenz) am Graffiti-Wettbewerb teilnehmen.

Wasser als elementarste Grundlage des Seins

Zum gewählten Thema: Wasser ist eine der elementarsten Grundlagen des Seins. Ohne Wasser gäbe es kein Leben. 2 Drittel unseres Planeten sind von Wasser bedeckt. Allerdings steht uns Menschen davon weniger als ein Prozent als trinkbares Süßwasser in flüssiger Form zur Verfügung.

Wasser ermöglicht Leben, birgt Flora und Fauna in einer unglaublichen Arten- und Formenvielfalt in den Meeren, Seen, Flüssen und Bächen. Und dennoch ist Wasser für uns so alltäglich, dass wir von all diesen „Wundern“ kaum Notiz nehmen und die grenzenlose Verfügbarkeit des kostbaren Nass als selbstverständlich voraussetzen - ihm so nicht den wirklichen Wert beimessen.

stol

stol