Montag, 20. November 2017

Haydn Orchester: Ein Zeitsprung

Unter der Leitung der deutschen Dirigenten Clemens Schuldt spielt das Haydn Orchester Musik von Mozart und Beethoven sowie – als italienische Erstaufführung – ein Werk der Gegenwartskomponistin Kaija Saariaho.

Clemens Schuldt verknüpft das "klassische Repertoire" mit zeitgenössischer Musik.
Badge Local
Clemens Schuldt verknüpft das "klassische Repertoire" mit zeitgenössischer Musik.

Am 21. November spielt das Haydn Orchester unter der Leitung von Clemens Schuldt im Konzerthaus Bozen – und verknüpft dabei wieder einmal das „klassische“ Repertoire mit zeitgenössischer Musik. Auf dem Programm stehen dann auch zwei Standards aus dem 18. und 19. Jahrhundert: Die 1779 in Salzburg vollendete Symphonie Nr. 33 in B-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart und das am 28. November 1811 in Leipzig uraufgeführte Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 in Es-Dur von Ludwig van Beethoven, das auch nach 216 Jahren zu den Highlights des Genres gehört. Solist ist Evgeni Bozhanov (Klavier). Dazwischen interpretiert das Orchester – als italienische Erstaufführung – das Orchesterstück „Nymphea Reflection“ der finnischen Komponistin Kaija Saariaho.

Das Konzert beginnt in Bozen um 20 Uhr und wird am 22. November im Auditorium in Trient (Beginn: 20.30 Uhr) wiederholt. 

Tickets: Stadttheater, Verdiplatz 40, 39100 Bozen

Tel: 0471/053800

www.haydn.it

stol