Freitag, 23. März 2018

Haydn Orchester: Von Schubert bis Tschaikowski

Am Dienstag, den 27. März dirigiert Darrel Ang das Haydn Orchester im Konzerthaus Bozen und verbindet an diesem Abend die Wiener Klassik mit einem Schlüsselwerk der russischen Musik des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Am Dienstag, den 27. März dirigiert Darrel Ang das Haydn Orchester im Konzerthaus Bozen und verbindet an diesem Abend die Wiener Klassik mit einem Schlüsselwerk der russischen Musik des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
Badge Local
Am Dienstag, den 27. März dirigiert Darrel Ang das Haydn Orchester im Konzerthaus Bozen und verbindet an diesem Abend die Wiener Klassik mit einem Schlüsselwerk der russischen Musik des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Auf dem Programm stehen die von Franz Schubert 1824 für Klavier komponierten und von Anton Webern orchestrierten sechs deutschen Tänze, Schuberts 1815 entstandene 3. Sinfonie und das 1878 von Tschaikowsky am Genfer See geschriebene Violinkonzert op. 35, das auch heute noch zu den am häufigsten aufgeführten Werken dieses Genres gehört. Solist ist der Ausnahmemusiker Ilya Gringolts (Violine). Das Konzert beginnt um 20 Uhr und wird am 28. März in Trient (Auditorium, 20.30 Uhr) wiederholt.

Feinfühlige Interpretationen und ein virtuoses Spiel begleiten durch den Abend

Expressiver, kompromissloser als Gringolts kann man kaum Geige spielen“, stellte dieSüddeutsche Zeitung fest. Der russische Violinist Ilya Gringolts überzeugt mit virtuosem Spiel und feinfühligen Interpretationen und sucht dabei immer nach neuen musikalischen Herausforderungen. Nachdem er zunächst Violine und Komposition in St. Petersburg studiert hatte, setzte er sein Studium bei Itzhak Perlman an der Juilliard School fort. 1998 gewann er den internationalen Violin-Wettbewerbs „Premio Paganini” als jüngster Finalteilnehmer der Wettbewerbsgeschichte.

Als Solist widmet er sich neben dem großen Orchesterrepertoire auch selten gespielten und zeitgenössischen Werken. Nach vielen von der Kritik hochgelobten CD-Produktionen bei der Deutschen Grammophon, BIS und Hyperion widmete sich Ilya Gringolts 2010 bis 2011 in drei bei Onyx erschienenen Aufnahmen der Kammermusik Schumanns. 2013/14 erntete seine Einspielung von Paganinis 24 Capricen für Violine solo begeisterte Kritiken. Nach der Aufnahme von Mieczyslaw Weinbergs Violinkonzert mit dem Warsaw Philharmonic Orchestra im Jahr 2015 erschienen zuletzt zwei weitere Einspielungen: Dvoráks Violinkonzert mit der Prague Philharmonia für die Deutsche Grammophon und die Konzerte von Korngold und Adams mit dem Copenhagen Philharmonic für Orchid Classics.

Darrel Ang gehört zu den gefragtesten Dirigenten Asiens

Der 1979 in Singapur geborene Darrel Ang gehört heute zu den gefragtesten Dirigenten in Asien. Ausgebildet wurde er in Wien und St. Petersburg sowie an der Yale University in den USA. Bei der 50. Ausgabe des Wettbewerbs für junge Dirigenten in Besançon gewann er alle drei Preise und wurde anschließend zum Musikdirektor des Orchestre Symphonique de Bretagne (2012-2015) ernannt. In den folgenden Jahren leitete er als Gastdirigent bedeutende internationale Orchester und arbeitete als Praktikant mit dem London Philharmonic Orchestra und dem Philharmonia Orchester London unter den Mentoren Lorin Maazel und Esa-Pekka Salonen. Seine CD-Einspielung mit Stücken der chinesischen Komponisten Zhou Long und Chen Yi (Naxos) wurde 2016 für den Grammy Award als beste Orchesterdarbietung nominiert.

Tickets gibt es im Stadttheater, auf dem Verdiplatz in Bozen oder unter 0471 053800

stol

stol