Freitag, 19. April 2019

Karfreitag: Leiden und Sterben Jesu

Nach dem letzten Abendmahl am Gründonnerstag bleiben die Glocken und Orgeln still, denn am Karfreitag wird dem Leiden und Sterben Jesu gedacht. Der Wortgottesdienst beginnt traditionell um 15 Uhr, der Todesstunde Jesu.

Gekennzeichnet ist die Karmette von den Großen Fürbitten und der Kreuzesverehrung.
Badge Local
Gekennzeichnet ist die Karmette von den Großen Fürbitten und der Kreuzesverehrung. - Foto: © APA

Gekennzeichnet ist die Karmette von den Großen Fürbitten und der Kreuzesverehrung. Auch Kreuzwegandachten werden abgehalten.

Der Karfreitag ist außerdem ein strenger Buß- und Fastentag. Viele Gläubige verzichten auf Fleisch und greifen zu traditionellen Fischgerichten.

div>

In Deutschland ist der Karfreitag ein Feiertag. In Österreich wurde der Feiertag im vergangenen Jahr abgeschafft: Evangelische Christen, Methodisten und Altkatholiken müssen sich einen „persönlichen Feiertag" aus ihrem Urlaubskontingent nehmen, wenn sie frei haben möchten. Darüber berichtet „Zeit im Blick“. 

stol

stol