Montag, 12. Januar 2015

72. Golden Globes: Stehende Ovationen in Würdigung der Paris-Opfer

Mit stehenden Ovationen hat das Publikum der Golden Globes am Sonntag (Ortszeit) ein Plädoyer der Veranstalter der Film- und TV-Preise für die Pressefreiheit bedacht.

Foto: © APA/EPA

„Gemeinsam werden wir zusammenstehen gegen Jeden, der das Recht auf freie Meinungsäußerung unterdrückt“, sagte der Chef des Verbands der Auslandspresse in Hollywood, Theo Kingma.

Das gelte für jeden Ort der Welt, „von Nordkorea bis Paris“. Kingma bezog sich damit nicht nur auf das jüngste islamistische Attentat auf die französische Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“, sondern auch auf den Hackerangriff auf den Filmkonzern Sony, der im Zusammenhang mit der Nordkorea-Satire „The Interview“ stand. Der Film, in dem es um ein Mordkomplott gegen Machthaber Kim Jong-un geht, war wegen ominöser Anschlagsdrohungen zunächst zurückgehalten, dann aber doch veröffentlicht worden.

"Charlie" darf nicht fehlen

Das Hollywood-Publikum der Preisverleihung in Los Angeles erhob sich bei Kingmas Worten. Einige Gäste trugen einen Anstecker mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ (Ich bin Charlie), darunter auch der Schauspieler George Clooney.

apa/afp

stol