Montag, 15. März 2021

93. Oscars: Biographie „Mank“ mit 10 Nominierungen Favorit

David Finchers Schwarz-weiß-Drama „Mank“ über die Entstehung des Hollywoodklassikers „Citizen Kane“ geht als klarer Favorit in die 93. Oscar-Verleihung am 25. April. Der Film mit Gary Oldman in der Hauptrolle des titelgebenden Drehbuchautors Herman J. Mankiewicz erhielt von der Academy 10 Nominierungen, wie am Montag bekanntgegeben wurde. Dicht gedrängt finden sich dahinter die weiteren Konkurrenten.

Am 25. April werden die begehrtesten Filmpreise der Welt verliehen: die Oscars.
Am 25. April werden die begehrtesten Filmpreise der Welt verliehen: die Oscars. - Foto: © APA (AFP) / ROBYN BECK
So geht Chloé Zhaos Golden-Globe-Gewinner „Nomadland“ ebenso mit 6 Gewinnchancen in die cineastische Nacht der Nächte wie „Minari“ von Lee Isaac Chung oder „The Father“ von Florian Zeller. Ebenfalls auf 6 Nominierungen brachten es das Gehörlosendrama „Sound of Metal“, Aaron Sorkins „The Trial of the Chicago 7“ sowie „Judas and the Black Messiah“ von Shaka King über die Black-Panther-Bewegung in den 1960ern.

All diese Werke sind auch in der Königskategorie des besten Films nominiert. Diese Runde komplettiert einzig noch Emerald Fennells Rache-Satire „Promising Young Woman“, der es auf 5 Nominierungen bringt.

Dazu zählt auch jene für die beste Regie, wobei sich Fennell hier mit „Mank“-Macher David Fincher, Lee Isaac Chung für „Minari“, Chloè Zhao („Nomadland“) als einziger Frau und dem dänischen Regisseur Thomas Vinterberg messen muss. Vinterberg ist mit seinem Erfolgswerk „Der Rausch“ mit Mads Mikkelsen auch in der Sparte des besten Auslandsfilms im Rennen.

Filme mit österreichischer und deutscher Beteiligung nominiert

Für den Auslands-Oskar geht eine österreichische Koproduktion ins Rennen: das Kriegsdrama „Quo vadis, Aida?“ der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbani. Allerdings wurde der Film nicht von Österreich, sondern von Bosnien und Herzegowina eingereicht. Ein bisschen rot-weiß-rotes Daumenhalten geht aber doch.

Ein Film mit deutscher Beteiligung, der sowohl für den Auslands-Oskar als auch für die Kategorie „Beste Dokumentation“ nominiert ist, ist „Kollektiv – Korruption tötet“, an dem der MDR beteiligt war. Der Film, der für Rumänien ins Rennen geht, handelt von der Brandkatastrophe von 2015 in einem Bukarester Musikclub, bei der mehr als 60 Menschen ums Leben kamen. Er thematisiert auch die damit verbundenen Versäumnisse der Behörden.

Nominierungen für beste Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller

Bei den männlichen Hauptdarstellern konzentriert sich das Nominiertenfeld ebenfalls auf die Runde der Favoritenfilme. Bei den Herren treten Riz Ahmed („Sound of Metal“), der gestorbene Chadwick Boseman („Ma Rainey's Black Bottom“), Anthony Hopkins („The Father“), Gary Oldman („Mank“) und Steven Yeun („Minari“) gegeneinander an.

Bei den Damen haben hingegen auch Darstellerinnen eine Chance, die in anderen Filmen als aus dem Kreis der „Mank“-Verfolger aufgetreten sind. So besteht die Fünferbande hier aus Viola Davis („Ma Rainey's Black Bottom“), Andra Day („The United States vs. Billie Holiday“), Vanessa Kirby („Pieces of a Woman“), Frances McDormand („Nomadland“) und Carey Mulligan („Promising Young Woman“).

apa/dpa/stol