Mittwoch, 21. November 2018

„Amelie rennt“ räumt Drehbuchpreis für Kinderfilme ab

Mit dem Skript für „Amelie rennt“ über ein asthmakrankes Mädchen hat Autorin Natja Brunckhorst den mit 15.000 Euro dotierten „Kindertiger“ Drehbuchpreis für Kinderfilme gewonnen.

Der Südtiroler Samuel Girardi hatte eine der Hauptrollen inne.
Der Südtiroler Samuel Girardi hatte eine der Hauptrollen inne.

Der Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA) sowie das Netzwerk „Vision Kino“ haben den Preis am Mittwoch zum Auftakt eines Kongresses zur Film- und Medienbildung in Erfurt verliehen. Brunckhorst wurde als Hauptdarstellerin in der Verfilmung von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ bekannt.

Der Film wurde unter anderem in Südtirol gedreht, etwa an den Reinbach-Wasserfällen bei Sand in Taufers und an der Burgruine Rafenstein in Jenesien oberhalb von Bozen. Der Südtiroler Samuel Girardi hatte die männliche Hauptrolle inne.

Die Jury aus fünf Mädchen und Jungen im Alter von neun bis zwölf Jahren wählte das Skript aus drei Bewerbern aus. „Das Thema ist sehr originell und hat uns wirklich berührt. So sehr, dass wir beim Lesen gehofft haben, dass die Geschichte nie aufhört, weil sie so spannend ist“, begründete die Jury ihre Wahl. Schon für eine Nominierung erhalten die Drehbuchautoren 5000 Euro.

Bei dem dreitägigen Kongress sind etwa 370 Schüler, Filmschaffende, Pädagogen sowie Kinobetreiber, Vertreter von Filmfestivals und Politik dabei. Unter anderem nehmen die Regisseure Wim Wenders („Das Salz der Erde“, „Der Himmel über Berlin“) und Sebastian Schipper („Victoria“) an Diskussionsrunden teil. Bis Freitag geht es darum, wie junge Menschen einen kompetenten Umgang mit Medien entwickeln können. „Vision Kino“ veranstaltet mit den Bildungs- und Kulturministerien auch die Schulkinowochen der Länder.

dpa

stol