Dienstag, 28. Juni 2016

Danke, Bud: Diese Schlägereien vergessen wir nie

Haudrauf-Filme haben ihn weltberühmt gemacht. Bud Spencer war für viele ein Held der Kindheit. Nun ist er in Rom gestorben.

Bud Spencer ist tot.
Bud Spencer ist tot. - Foto: © LaPresse

Trauer um eine Filmlegende: Der italienische Schauspieler Bud Spencer ist am Montag im Alter von 86 Jahren im Kreis seiner Familie gestorben. Sein Sohn Giuseppe Pedersoli bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Rom den Tod des gebürtigen Neapolitaners, der gemeinsam mit Terence Hill auch in Deutschland bei einem Millionenpublikum beliebt war.

Tiefe Freundschaft mit Terence Hill

1929 als Carlo Pedersoli in Neapel geboren, drehte der Schauspieler mit Terence Hill (77) Filme wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ und „Zwei Asse trumpfen auf“. Über Jahrzehnte feierte das ungleiche Duo vor der Kamera internationale Erfolge und prägte das Genre des Italo-Westerns.

Auch 50 Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Film „Gott vergibt...Django nie!“ verband beide bis zuletzt eine tiefe Freundschaft. „Wir telefonieren oft miteinander“, sagte Spencer vor einigen Monaten der Deutschen Presse-Agentur. Wenn Hill, bürgerlich Mario Girotti, in Italien sei, komme er stets zum Essen vorbei. „Wir beide lieben die Spaghetti al pomodoro von meiner Frau Maria“, so der Neapolitaner.

Er sagte nur eines: „Danke“

Den Schauspieler plagten zuletzt gesundheitliche Probleme. „Er hat nicht gelitten, er hatte uns alle bei sich, und sein letztes Wort war ‚Danke‘“, sagte sein Sohn der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Auf der offiziellen Facebook-Seite schrieb die Familie, Bud Spencer sei unterwegs auf seiner nächsten Reise.

dpa

Externen Inhalt öffnen

stol