Samstag, 29. Dezember 2018

„Der Bergdoktor“ ist zurück

„Bergdoktor“-Fans werden an den kommenden Donnerstagen wieder vor dem Fernseher sitzen. Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) rettet dann am Wilden Kaiser Kranke, Verletzte, unglücklich Verliebte und ein bisschen auch die Welt. Los geht die „Bergdoktor“-Saison am 3. Januar mit dem Winterspecial „Preis des Lebens“, ehe am 10. Januar dann die zwölfte Staffel des Quotenhits startet.

Am 10. Januar startet Quotenhit „Der Bergdoktor“ in die zwölfte Staffel.
Am 10. Januar startet Quotenhit „Der Bergdoktor“ in die zwölfte Staffel. - Foto: © APA/AFP

Im Winterspecial – Regisseur ist Florian Kern – bekommt Martin Gruber Besuch von seinem Studienfreund Heiko (Stephan Kampwirth) und dessen Frau Hermine (Nadeshda Brennicke). Gemeinsam mit Hans planen sie einen Skiausflug. Dem Quartett schließt sich ein junges Paar aus dem Dorf an, Tom (Frederik Götz) und Nina (Sina Tkotsch). Als Snowboarder eine Lawine lostreten, werden Hermine und Tom verschüttet. In ihrem eisigen Gefängnis kommen sich die beiden näher.

Im Krankenhaus stellt Martin Gruber bei Hermine schwere Herz- und Kreislaufprobleme fest – die immer dann verschwinden, wenn Tom in ihrer Nähe ist. Es scheint, als dürften die beiden nicht mehr getrennt werden. Heiko und Nina haben dafür wenig Verständnis. Die Lage droht zu eskalieren, als sich Hermine und Tom auf eine einsame Berghütte zurückziehen und unerwartet Besuch von Heiko bekommen.

Schmerzhafte Verluste im neuen Jahr

Zu Beginn der neuen Staffel am 10. Januar müssen die Grubers außerdem einen schmerzlichen Verlust verkraften: Dr. Roman Melchinger ist gestorben. Der Tod von Schauspieler Siegfried Rauch im März 2018 ist damit in die Serie integriert worden. 

Ist das Teil des Erfolgsrezeptes, dass es nicht immer rund läuft bei den Grubers? Kann schon sein: „Die heile Welt muss eben immer wieder neu gerettet werden“, sagt Heiko Ruprecht, der den „Bergdoktor“-Bruder Hans spielt.

dpa

stol