Donnerstag, 02. Juli 2020

Die Logen sind aufgebaut

Das Wiener Filmfestival beginnt heuer coronabedingt mit neuem Konzept. Den Auftakt macht TV-Aufzeichnung von „Fidelio“ vom Theater an der Wien.

Beim Filmfestival wird viel Wert auf Sicherheitsabstand gelegt.
Beim Filmfestival wird viel Wert auf Sicherheitsabstand gelegt. - Foto: © GERALD MACKINGER
Die Aufbauarbeiten gehen gerade ins Finale: Am Samstag beginnt das traditionelle Wiener Filmfestival samt Gastronomie-Angebot am Rathausplatz. Heuer gibt es Coronavirus-bedingt ein neues Konzept.

Statt Sitzreihen vor der Großbildleinwand wird es Logen für 2 oder 4 Personen geben, die per Gratis-Reservierung vergeben werden. Wer etwas essen will, sollte ebenfalls einen Tisch reservieren.

Noch wird am Rathausplatz fleißig gewerkt. Aber die Logen vor der Großbild-Leinwand sind schon zu sehen, auch die Gastrostände stehen bereits.

Eröffnet wird das Festival am Samstag mit einem besonderem Highlight: Zu sehen gibt es Ludwig van Beethovens „Fidelio“. Dabei handelt es sich um eine TV-Aufzeichnung der Probenarbeiten im Theater an der Wien, die auch im ORF und Arte gezeigt wurde.

Der von Oscar-Preisträger Christoph Waltz inszenierte „Fidelio“ war als einer der Höhepunkte des Beethoven-Jahres 2020 im Theater an der Wien geplant gewesen. Aber es kam anders: Die Premiere und alle Folgevorstellungen im März dieses Jahres musste aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus abgesagt werden. Nun gibt es die Fassung am Rathausplatz zu sehen, ein zweites Mal übrigens am 30. August.

Das Filmfestival läuft bis 6. September. Der Bogen des Filmrepertoires spannt sich von Oper über Zeitgenössisches bis hin zu Pop und DJ-Musik.

apa