Mittwoch, 11. März 2015

Einblicke in das etwas andere Valsertal

Vals gibt es in Südtirol, im Schweizer Kanton Graubünden und in Nordtirol. Um das Letztere dreht sich „Vals“, der Kinofilm mit Gerti Drassl. In Südtirol gezeigt wird er noch am 13. März.

Rosa (Gerti Drassl) und das Tal. Foto: Thimfilm
Rosa (Gerti Drassl) und das Tal. Foto: Thimfilm

Vals, ein abgeschlossenes Tal in Nordtirol, 1944/45.

Eine junge selbstbewusste Frau, Rosa, kann sich ein Leben außerhalb des Tales nicht vorstellen, denn hier sieht sie ihr Glück.

 

>

Rosa (Gerti Drassl) am Berg. Foto: Thimfilm 

Naturkatastrophen, Verrat und die Auswirkungen des 2. Weltkrieges stellen genau jenes Glück in Frage. Die Kräfte des Tales scheinen sich gegen sie zu wenden...

Gerti Drassl in der Rolle der Rosa

Die bekannte Schauspielerin Gerti Drassl ist mit ihrer einfühlsamen Darstellung der Rosa wesentlich für den Erfolg des Filmes verantwortlich. Aber auch andere Südtiroler Schauspieler wie Drassls Vater Peter und das aufstrebende Talent Hannes Perkmann waren eine große Bereicherung für „Vals“.

  

Hannes Perkmann spielt die Rolle von Peter. Foto: Thimfilm 

Premieren erfolgreich - Filmvorführungen im März

Nach einer fulminanten Premiere in Innsbruck mit knapp 500 Gästen lief „Vals“ sechs Wochen im Kino und war weiterhin häufig ausverkauft. Auch die Südtirol-Premiere in Kaltern war restlos ausverkauft.

Im März wird der Film erneut in Südtirol gezeigt - und zwar nach dem 7. März im Kulturhaus Karl Schönherr in Schlanders noch am Freitag, 13. März um 15.30 Uhr im Filmclub Bozen.

Dem Valsertal eng verbunden

Gerhard Mader und Anita Lackenberger haben bei „VALS“ ihr Feingefühl für besondere Themen bewiesen, denn die beiden Filmemacher beschäftigen sich schon seit Jahren mit grenzüberschreitenden Tiroler Themen.

Mader, der selbst aus dieser Region stammt, aber auch Lackenberger sind dem Tiroler Valsertal eng verbunden.

Bereits einmal haben sie dort ein großes Filmprojekt verwirklicht und konnten so nahezu alle Einheimischen kennenlernen. Durch zahlreiche Gespräche und Interviews konnte Drehbuchautorin und Regisseurin Anita Lackenberger das Tal und die Menschen vor Ort sehr genau kennen lernen. 

So war es ein großes Ziel sehr nahe am echten Leben zu arbeiten und einen authentischen Film zu machen.

stol

stol