Donnerstag, 31. März 2016

Erdogan zu verschaukeln bringt was: Quotenrekord für Satiremagazin

Es war ein Satiresong auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der für einen politischen Eklat sorgte. Größter Gewinner dabei ist das NDR-Satiremagazin "extra 3". Da sich Erdogan als schlechter Verlierer gab, kann sich das TV-Magazin über einen Quotenrekord freuen.

Das NDR-Satiremagazin "extra 3" verschaukelt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch als Mitarbeiter des Monats.
Das NDR-Satiremagazin "extra 3" verschaukelt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch als Mitarbeiter des Monats.

Was darf Satire und was nicht. Darüber gegen die Meinungen auseinander. Während Erdogan schäumt, verteidigen Deutschland und die EU politische Satire im Sinne der Presse- und Meinungsfreiheit (STOL hat berichtet).

Konkret geht es um den satirischeb Song "Erdowie, Erdowo, Erdogan", der auf Youtue mittlerweile mehr als 4,5 Millionen Mal abgerufen wurde. Dabei sind die Fassungen mit türkischen und englischen Untertiteln mit berücksichtigt, die die Redaktion zusätzlich veröffentlicht hat. Bis zum vergangenen Wochenende war das am 17. März gesendete Lied auf etwa 50.000 Abrufe gekommen.

Externen Inhalt öffnen

Nachdem die Einbestellung des deutschen Botschafters ins türkische Außenministerium öffentlich geworden war (STOL hat berichtet), schnellte die Zahl hoch. Die eigene Seite von "extra 3" verzeichnet bislang insgesamt 400.000 Abrufe des Songs.

Das Magazin setzte nun noch einen obendrauf - und kürte Erdogan zum Mitarbeiter des Monats von "extra 3". 

Andreas Cichowicz, NDR Chefredakteur Fernsehen: "'extra 3‘ trifft mit seiner Satire ins Schwarze - der diplomatische Eklat um den Song 'Erdowie, Erdowo, Erdogan‘ war auch eine perfekte Werbung für die Sendung. Die Freude darüber wird allerdings getrübt angesichts der aktuellen Situation vieler Journalisten-Kolleginnen und -Kollegen in der Türkei."

stol/dpa

stol