Donnerstag, 17. Juni 2021

Film über Dante:„Schwierigstes Werk meines Lebens“

Der italienische Regisseur Pupi Avati dreht einen Film über das Leben von Italiens Nationaldichter Dante Alighieri (1265-1321) anlässlich des 700. Todestags des Florentiner Vaters der italienischen Sprache.

Italien zelebriert den 700. Todestag von Dante Alighieri.
Italien zelebriert den 700. Todestag von Dante Alighieri. - Foto: © Shutterstock
Die Dreharbeiten sind in Umbrien und in der Toskana geplant. Der Film soll bis Ende 2021 fertig sein, kündigte der 83-jährige Regisseur an.

„Der Film über Dante ist der schwierigste meines Lebens. Erstmals stehe ich einen Schritt vor einem ehrgeizigen Ziel. Seit 18 Jahren warte ich, meinen Plan ein Werk über Dante zu konkretisieren. Bisher konnte ich nie die Finanzierungen dafür finden“, so Avati laut Medienangaben.

Das Drehbuch basiert auf einem Werk des Dichters Giovanni Boccaccio (1313-1375) über Dantes „Göttliche Komödie“. Das Leben des Autors der „Göttlichen Komödie“ wird mithilfe Boccaccios erzählt, der ein großer Verehrer Dantes war.

4 verschiedene Schauspieler werden Dante in seinen verschiedenen Lebensphasen spielen. Für die Rolle des Boccaccio hat sich Avati bereits für den römischen Schauspieler und Regisseur Sergio Castellitto entschieden.

Am Drehbuch arbeitete ein Komitee aus Dante-Experten von höchstem Niveau. „Mit diesem Film wollen wir erzählen, wer Dante war, eine einmalige Persönlichkeit in der Welt der Literatur und Kultur“, sagte Avati.

Seit seinem Tod 1321 in Ravenna ist Dantes Ruhm gestiegen. Mit seinem Versepos „Göttliche Komödie“ schuf der hochgebildete Poet nicht nur ein plastisches Bild von Himmel, Hölle und Fegefeuer, sondern verknüpfte darin auch das historische, naturwissenschaftliche und philosophische Wissen seiner Zeit mit einer Liebesgeschichte. So ist er auch nach 700 Jahren nicht vergessen.

apa