Dienstag, 17. November 2020

Filmförderung: Viel Südtirol und spannende internationale Projekte

Südtiroler Filmschaffende als Produzenten, Drehbuchautoren und Regisseure, in der Postproduktion und vor der Kamera: In der letzten Förderrunde des Jahres für Filmprojekte von IDM Südtirol steckt sehr viel Südtirol. Dazu kommen noch spannende internationale Projekte.

71 Drehtage sollen die 9 geförderten Filmprojekte Südtirol bescheren.
Badge Local
71 Drehtage sollen die 9 geförderten Filmprojekte Südtirol bescheren. - Foto: © Martin Rattini
So zum Beispiel die Neuverfilmung von Erich Kästners Kinderbuchklassiker „Das fliegende Klassenzimmer“ mit klingenden Namen wie Daniel Brühl, der Mystery-Thriller „Schnee“, voraussichtlich mit der Südtiroler Schauspielerin Gerti Drassl im Cast, oder der Mehrteiler „Herzogpark“, bei dem neben deutschen Schauspielgrößen auch mehrere Südtiroler Schauspieler mit dabei sein werden. Gefördert werden insgesamt 9 Filmprojekte bei der Produktion und Produktionsvorbereitung.

71 Drehtage sollen die 9 geförderten Filmprojekte Südtirol bescheren. 2 der geförderten Projekte stammen aus Deutschland, eines aus Österreich und 6 aus Italien - 4 davon aus Südtirol. „Wenn 4 von 9 Projekten, die wir als IDM in dieser Förderrunde unterstützen, von Südtiroler Produktionsfirmen, nämlich der Albolina Film Bozen, der Ammira Film Meran, der Bagarrefilm aus Kastelruth und der Enrosadira Pictures Meran, eingereicht werden, ist das für uns eine sehr erfreuliche Entwicklung. Da das internationale Expertengremium, welches die eingereichten Projekte für die Förderung vorschlägt, großen Wert auf Qualität legt, zeigt uns diese Tendenz, dass unsere heimischen Filmschaffenden auf sehr hohem Niveau arbeiten“, sagt Vera Leonardelli, Abteilungsdirektorin Business Development von IDM.



Auch im Regiebereich seien Südtiroler Filmkräfte in diesem Call mit Locarno-Festival-Preisträgerin Maura Delpero der ZeLIG-Abgängerin Cecilia Bozza Wolf, Carmen Trocker und Martin Telser, die auch das Treatment für ihre Projekte verfasst haben, stark vertreten. „Besonders wichtig ist für Südtirol der Bereich Postproduktion, auf den wir in der Entwicklung des Filmstandorts einen Schwerpunkt setzen. Deshalb ist es sehr positiv, dass große Teile der Postproduktion der Projekte 'Rispet' und 'Sisters' durch die Meraner CineChromatix Italy realisiert werden sollen“, so Leonardelli.

Kinderbuchklassiker, Rachepläne und Leiche im Gletscher

3 der 9 Projekte werden in dieser Runde durch Produktionsvorbereitungsförderung unterstützt, 6 hingegen durch Produktionsförderung. Dazu gehört auch die Neuverfilmung von Erich Kästners Kinderbuchklassiker „Das fliegende Klassenzimmer“ von UFA Fiction in Koproduktion mit Warner Bros. Regie führt Carolina Hellsgard, für die Besetzung sind unter anderen Riva Krymalowski („Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“), Julius Weckauf („Der Junge muss an die frische Luft“), Daniel Brühl („Good Bye, Lenin!“) und Sandra Hüller („Fack ju Göthe 3“) vorgesehen. Hier wird der gesamte Außendreh an 14 Tagen in Südtirol realisiert.

Ebenfalls Produktionsförderung erhält der deutsche Mehrteiler „Herzogpark“ von Regisseur Jochen Alexander Freydank. Darin schmiedet Kellnerin Maria gemeinsam mit 3 anderen Frauen einen Plan, um sich an Nikolaus zu rächen. Im Cast sind neben hochkarätigen deutschen Schauspielern auch Südtiroler Schauspieler in wichtigen Rollen zu sehen. Der Mehrteiler soll auf TVNOW, dem Streamingdienst der RTL-Gruppe, ausgestrahlt werden. Rund 8 Drehtage des Projekts sollen in Südtirol realisiert werden.

15 Tage hingegen soll für den Mystery-Thriller „Schnee“ hierzulande gedreht werden. In dem TV-Mehrteiler, der bereits eine Produktionsvorbereitungsförderung von IDM erhalten hatte, kommt durch einen schmelzenden Gletscher eine Frauenleiche zum Vorschein – offenbar Mord. Rechtsmedizinerin Lucia Salinger entdeckt bei der Spurensuche erschreckende Zusammenhänge mit Naturphänomenen. Regie führen Barbara Albert und Esther Rauch. Zum Cast gehören unter anderen voraussichtlich Adéle Haenel („Porträt einer jungen Frau in Flammen“), Birgit Minichmayr („Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“) und die Südtirolerin Gerti Drassl („Vorstadtweiber“).

Adoptierte Schwestern, Hotelangestellte in den Dolomiten und Außenseiter

Der lettisch-italienische Kinospielfilm „Sisters“ erhält ebenfalls eine Produktionsförderung. Im Zentrum des Dramas, für das 4 Tage auch Südtirol als Location dient, stehen die Schwestern Anastasia und Diana, die in einem Kinderheim aufwachsen. Als sie adoptiert werden sollen, entzweien sich die Schwestern zusehends. „Sisters“ ist eine Produktion der Albolina Film Bozen in Zusammenarbeit mit Fenixfilm Riga. Regie führt Linda Olte, die auch für das Drehbuch verantwortlich ist.

„Personal“
lautet der Titel der Doku von Südtirolerin Carmen Trocker, die von IDM bei der Produktion unterstützt wird. Das Projekt der Bagarrefilm erzählt von den Angestellten eines Hotels in den Dolomiten - Frauen mit Migrationshintergrund -, die täglich für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Rund 30 Drehtage des Projekts sollen in Südtirol realisiert werden.

Als 6. Projekt wird das Drama „Rispet“ in der Produktion gefördert. Regie bei diesem Drama um den Außenseiter Nicola, der von den anderen Dorfbewohnern des Vandalismus bezichtigt wird, führt die Absolventin der Bozner ZeLIG Schule für Dokumentarfilm und Neue Medien Cecilia Bozza Wolf, die auch am Drehbuch mitwirkte.

Produktionsvorbereitungsförderung für 3 Filme


Bei der Produktionsvorbereitung unterstützt wird der Kinospielfilm „Vermiglio“ der Südtiroler Regisseurin Maura Delpero. Im Mittelpunkt des Dramas, das im 2. Weltkrieg spielt, stehen die Schwestern Lucia, Nanda und Flavia, die in einem abgelegenen Trentiner Bergdorf leben. Von Maura Delpero stammt auch das Treatment für das Drama.

Der Regisseur von „Ciao Ciao aus Tokyo“ kommt ebenso aus Südtirol: Martin Telser schrieb auch das Treatment für die Doku über eine japanische Familie, die sich durch Konfrontation mit einer fremden Kultur – der Südtiroler - zunehmend verändert. Das Projekt soll von Ammira Film aus Meran realisiert werden.

Ebenfalls aus Meran kommt Enrosadira Pictures, welche die Doku „South Tyrol: The last redoubt“ produzieren wird. Der Historiker James Holland untersucht darin, wie Ende des 2. Weltkrieges 2 hochrangige SS-Kriegsverbrecher Südtirol nutzten, um einer Bestrafung durch die Alliierten zu entkommen. Die Regie des Projekts wird Aaron Young übernehmen.

stol