Samstag, 25. Februar 2017

„Goldene Himbeeren“: Favorit Emmerich bleibt Spottpreis erspart

Der deutsche Regisseur Roland Emmerich (61) kann aufatmen. Mit seinem Science-Fiction-Film „Independence Day: Wiederkehr“ ist er gleich fünf Mal für den US-Schundpreis „Goldene Himbeere“ nominiert gewesen, er hat dennoch keine einzige der Spott-Trophäen verliehen bekommen.

Obwohl er fünf Mal nominiert war, wurde dem Regisseur Roland Emmerich keine "Goldene Himbeere" verliehen. - Archivbild
Obwohl er fünf Mal nominiert war, wurde dem Regisseur Roland Emmerich keine "Goldene Himbeere" verliehen. - Archivbild - Foto: © shutterstock

Die Abräumer heuer: Der Actionstreifen „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ und die von Kritikern verrissene rechtskonservative Dokumentation „Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“. Beide holten je vier „Razzie“-Preise, wie die Verleiher am Samstag in einer Videobotschaft mitteilten.

Ben Stillers „Zoolander No. 2“ brachte Nebendarstellerin Kristen Wiig eine Schmach-Auszeichnung ein. Jesse Eisenberg steckte für seine Nebenrolle in „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ ebenfalls einen Preis ein.

Spott-Preis wird seit 1980 vergeben

Die „Razzies“ wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Rund tausend Mitglieder des Verbands, darunter Filmkritiker, stimmten ab. Die „Gewinner“ werden traditionell am Tag vor der Oscar-Verleihung bekanntgegeben.

apa/dpa

stol