Sonntag, 30. Mai 2021

Groschups Klassiker zum Wiedersehen: „Queimada-Insel des Schreckens“

Gillo Pontecorvos Film wirft einen düsteren Blick auf die grausame Rücksichtslosigkeit des europäischen Kolonialismus und seine Verbrechen. Das karibische Flair der idyllischen Insel kontrastiert drastisch mit den grauenvollen Gewaltakten gegen die Bevölkerung und Aufständischen; und immer wieder verleiht Ennio Morricones Musik dem Ganzen eine surreale Note. + Von Helmut Groschup

Marlon Brando spielt einen gewieften Manipulator, der irgendwann in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Auftrag der britischen Krone auf einer idyllischen Antillen-Insel einen Sklavenaufstand gegen das portugiesische Kolonialregime anzettelt.
Marlon Brando spielt einen gewieften Manipulator, der irgendwann in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Auftrag der britischen Krone auf einer idyllischen Antillen-Insel einen Sklavenaufstand gegen das portugiesische Kolonialregime anzettelt. - Foto: © wikipedia Commons

Der Film hat historischen Bezug, zeigt die Schwächen des Kolonialismus auf, der durch den Widerstand unterdrückter Bevölkerung durchaus gebrochen werden konnte.

eva