Mittwoch, 17. Juni 2020

Nur 10 Prozent der Kinos in Italien geöffnet

In Italien dürfen seit Anfang dieser Woche wieder Kinosäle offen, doch der Neustart nach der über dreimonatigen Schließung ist durchaus problematisch. In ganz Italien sind nur 10 Prozent der Kinosäle wieder zugänglich. In Rom öffnete lediglich ein einziges Multiplex-Kino.

Die Kinosäle in Italien bleiben weiterhin ziemlich leer.
Die Kinosäle in Italien bleiben weiterhin ziemlich leer. - Foto: © APA/dpa / Fabian Sommer
Am ersten Öffnungstag am Montag betrugen die Einnahmen des meistgesehenen Films „Die Wütenden – Les Miserables“ von Regisseur Ladj Ly lediglich 1282 Euro. 261 Zuschauer zählte der Film.
Die Kinosäle müssen sich strengen Sicherheitsvorkehrungen unterziehen, rigorose Abstandsregeln müssen berücksichtigt werden. Der Verband der Kinobetreiber ANEC protestiert. Die Pflicht, in den Kinos Schutzmasken zu tragen, sei unbegreiflich, da in den Sälen der Abstand von mindestens einem Meter garantiert werde und alle Kinos gründlich disinfiziert worden seien.

Für jede verkaufte Eintrittskarte müssen 2 Plätze links und rechts des Zuschauers frei gehalten werden. Kritisiert wurde auch das Verbot des Verkaufs von Snacks und Erfrischungen. Der ANEC-Verband bemüht sich im Sommer, Freilichtkinos zu fördern, in denen die Berücksichtigung der Abstandsregeln einfacher sein sollte. Die Schließung der Kinos war von der Regierung nach Ausbruch der Coronavirus-Pandemie am 8. März angeordnet worden.

Die Probleme belasten vor allem Rom, Italiens Hauptstadt des Kinos, des Fernsehens und der Kunst. Die Branche stütze sich auf viele Mitarbeiter mit wenig finanziellen Garantien, beklagten Künstlerverbände. Viele Filmstarts wurden verschoben. Ganze Theatergruppen sind arbeitslos.

Lediglich einige TV-Serien-Produktionen wurden inzwischen in Rom und in Neapel neu aufgenommen. In Neapel werden die neuen Folgen der von RAI gesendeten Soap-Opera „Un posto al sole“ gedreht. Im Februar war der in Italien geplante Dreh von „Mission: Impossible 7“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle wegen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt worden. Es ist unklar, wann die Dreharbeiten fortgesetzt werden.

eva/apa