Mittwoch, 29. April 2015

"Kripo Bozen": Es wird wieder gedreht

Die Krimi-Serie der ARD, deren Pilotfilm Anfang des Jahres ausgestrahlt worden ist, wird trotz großteils negativer Kritik fortgesetzt. Seit wenigen Tagen laufen Dreharbeiten in Bozen, Kaltern und anderen Südtiroler Orten für zwei weitere Folgen. Die Sendetermine sind noch nicht bekannt.

Chiara Schoras alias Kommissarin Sonja Schwarz.
Chiara Schoras alias Kommissarin Sonja Schwarz. - Foto: © APA/DPA

Der Fernsehsender ARD setzt weiter auf "Kripo Bozen" am Donnerstagabend - trotz der nicht nur in Südtirol vernichtenden Kritik.

Anfang 2015 wurde die neue Krimi-Reihe mit Hauptdarstellerin Chiara Schoras getestet: mit gegensätzlichem Ergebnis. Einerseits schalteten damals knapp 5,2 Millionen Menschen ein und bescherten dem Krimi die gute Quote von fast 16 Prozent Marktanteil. Andererseits gab es teils vernichtende Kritik, sowohl in Südtirol als auch in deutschen Medien wie in der "Süddeutschen Zeitung" ("Das hat Südtirol nicht verdient").  
Seit wenigen Tagen entstehen in Bozen, am Kalterer See und an weiteren Schauplätzen in Südtirol zwei weitere Folgen. Neben Chiara Schoras als Sonja Schwarz, die aus Liebe zu ihrem Mann, dem Weinbauern Thomas (Xaver Hutter) und seiner Tochter Laura (Charleen Deetz) nach Bozen aufs Gut seiner Schwiegermutter Katharina (Lisa Kreuzer) zog, ermitteln Gabriel Raab als Jonas Kerschbaumer, Hanspeter Müller-Drossaart als sein Vater Peter und Tobias Oertel als Sonjas neuer Chef Matteo Zanchetti. Neu im Ermittlerteam ist Floriane Daniel als Gerichtsmedizinerin Heidi Grüner.

Gedreht werden die beiden Folgen "Kripo Bozen - Jackpot" und "Kripo Bozen - Geplatzte Träume" noch bis zum 25. Juni, ein Sendetermin steht allerdings noch nicht fest. 

stol