Samstag, 07. März 2020

„James Bond“-Schauspielerin Lynch will Frauen Mut machen

Im neuen Bond-Film hat Lashana Lynch als Agentin Nomi die Lizenz zum Töten und bietet dem Platzhirsch Daniel Craig Paroli. „007“ sollte sich ihrer Ansicht nach auch in #MeToo-Zeiten treu bleiben.

Lashana Lynch spielt im neuen Bond-Film die Agentin Nomi.
Lashana Lynch spielt im neuen Bond-Film die Agentin Nomi. - Foto: © Instagram/Lashana Lynch
Im kommenden James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ spielt die Britin Lashana Lynch an der Seite von Daniel Craig die coole Geheimagentin Nomi, die dem Platzhirsch Konkurrenz macht. Mit ihrer Rolle wolle sie „Frauen aller Generationen ermutigen“, sagte die 32-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in London.



Dass Frauen in früheren Bond-Filmen nur hübsche Bettgefährtinnen des Agenten waren, findet Lynch allerdings nicht. „Es gibt viele sehr starke weibliche Rollen in der Reihe“, sagte sie. „Wir wollten, dass Nomi das fortsetzt.“

Erster Bond-Film in MeToo-Ära

„Keine Zeit zu sterben“ (im Original: „No time to die“) ist der erste James-Bond-Film in der #MeToo-Ära. Der smarte Geheimagent soll sich laut Lynch aber treu bleiben. „Eine “#MeToo-Version„ von James Bond – ich glaube, das gibt es nicht“, sagte sie. „Er kann genau derselbe bleiben. Aber er reagiert zwangsläufig anders, weil die Frauen, mit denen er zu tun hat, ihn geistig und körperlich herausfordern.“ Vor allem dank Produzentin Barbara Broccoli habe sich der Charakter längst so entwickelt, „dass er empfänglicher für die Welt ist, in der wir die letzten 5 bis 10 Jahre gelebt haben“.

Gerüchten zufolge soll Nomi in dem Agententhriller sogar die berühmte Nummer 007 bekommen. Denn Bond befindet sich zu Beginn des Films im Ruhestand. Lynch verrät dazu nichts. „Mir gefällt die Geheimhaltung“, sagt sie. „Eigentlich genieße ich das sogar.“

View this post on Instagram

Nomi. #NoTimeToDie @007

A post shared by Lashana Lynch (@lashanalynch) on



Filmstart auf November verschoben

Bis „Keine Zeit zu sterben“ ins Kino kommt, müssen sich die Fans nun allerdings noch länger gedulden als geplant. Gerade erst wurde der Filmstart vom 2. April auf den 12. November verschoben. Die Entscheidung sei „nach sorgfältiger Überlegung und gründlicher Bewertung des weltweiten Kinomarktes“ gefallen, teilten die Produzenten mit. Laut britischen Medien ist der Schritt eine Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie, die unter anderem den wichtigen asiatischen Kinomarkt lahmgelegt habe.

dpa

Schlagwörter: