Freitag, 25. September 2015

Premiere für Russell Crowe in „Fathers and Daughters“ in Rom

Der italienische Regisseur Gabriele Muccino („Sieben Leben“, „Das Streben nach Glück“) hat in Rom sein neues Film-Drama „Fathers and Daughters“ mit Amanda Seyfried und Russell Crowe in den Hauptrollen vorgestellt. Darin sind Seyfried und Crowe als Vater und Tochter zu sehen sein.

Russell Crowe - Archivbild
Russell Crowe - Archivbild - Foto: © APA/AP

Der in New York angesiedelte Film spielt in den 1980er Jahren und 25 Jahre später, rückblickend aus der Sicht der erwachsenen Tochter. Crowe verkörpert einen bekannten Autoren mit psychischen Problemen, der nach dem Tod seiner Frau das fünfjährige Mädchen allein aufzieht.

„Das ist der umfassendste Film, den ich jemals gedreht habe zum Thema, Leben, Angst zu Lieben, Vergänglichkeit der Dinge und der Menschen die wir lieben, angefangen von unseren Eltern“, berichtete Muccino laut der Tageszeitung Corriere della Sera am Freitag.

„Wir sind das Resultat unserer Vergangenheit. Unsere Persönlichkeit entwickelt sich in den ersten sechs Lebensjahren“, erklärte Muccino, der mit „Fathers and Daughters“ seinen vierten Film in den USA gedreht hat. Die Dreharbeiten mit Crowe seien nicht einfach gewesen.

„Crowe wiederholt nicht gerne Szenen, nach zwei Takes weiß man, dass man aufhören muss, weil er bei der dritten Szene weniger leistet“, meinte Muccino, der das Drama nach dem Drehbuch von Brad Desch inszenierte.
Muccino hat bereits weitere Projekte in der Schublade: So will er Erica Jongs Bestseller „Angst vorm Fliegen“ verfilmen.

apa

stol