Montag, 15. Juni 2015

Rekordstart: „Jurassic World“ spielt schon halbe Milliarde Dollar ein

Der vierte Dinosaurier-Film sorgte für einen weltweiten Einnahmerekord und außerdem für den zweitbesten US-Start der Filmgeschichte.

„Jurassic World“ ist auch im Cineplexx in Bozen zu sehen.
„Jurassic World“ ist auch im Cineplexx in Bozen zu sehen.

Der vierte Film der „Jurassic Park“-Reihe hat am Startwochenende weltweit geschätzte 512 Millionen US-Dollar (456 Mio. Euro) eingespielt und einen neuen Einnahmerekord aufgestellt. Das hat die Marktforschungsfirma Rentrak errechnet. Der Film hätte demnach den Rekordhalter „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ von 2011 überholt, der 483 Mio. Dollar in seinen ersten Tagen umsetzte.

Allein in den USA und Kanada knackte der Dino-Actionfilm mit Chris Pratt die 200 Millionen-Dollar-Marke. Laut Branchendienst „Boxoffice Mojo“ spielte der Film dort 204,6 Millionen Dollar ein.

Für die USA und Kanada ist dies der zweitbeste Kinostart der Filmgeschichte: „Jurassic World“ liegt damit nur hauchdünn hinter „Marvel's The Avengers“ von 2012. Der Superheldenfilm spielte am ersten Wochenende 207,4 Millionen Dollar ein – keine drei Millionen Dollar mehr.

Der vierte Film mit wiedererweckten Dinosauriern hatte in den USA und Kanada einen weit besseren Kinostart als seine drei Vorgänger: Der erste Film unter der Regie von Steven Spielberg hatte 1993 knapp 47 Millionen Dollar eingespielt, der zweite vier Jahre später („Vergessene Welt: Jurassic Park“, ebenfalls Steven Spielberg als Regisseur) 73 Millionen Dollar. Der dritte Dino-Film im Jahr 2001 („Jurassic Park III“ unter der Regie von Joe Johnston) holte fast 51 Millionen Dollar in den ersten Tagen.

Der vierte Film der Reihe ist auch der teuerste: Mit angeblich 150 Millionen Dollar soll „Jurassic World“ (Regie führte Colin Trevorrow, ausführender Produzent war wieder Steven Spielberg) mehr gekostet haben als die ersten beiden Filme der Reihe zusammen.

Die besten Kinostarts weltweit nach „BoxOffice Mojo“

Kinostarts sind weltweit unterschiedlich – in manchen Ländern beginnt das Filmwochenende am Mittwoch, in anderen am Donnerstag oder Freitag. Und in der Regel starten Filme nicht weltweit zur selben Zeit.

Dennoch haben die Experten von „BoxOffice Mojo“ eine Rangliste der weltweit besten Kinostarts zusammengestellt. Neuer Spitzenreiter ist „Jurassic World“ mit 511,8 Millionen Dollar, umgerechnet 457 Millionen Euro.

Die Top Ten:

1. Jurassic World (2015):
   511,8 Millionen Dollar (40 Prozent davon allein in den USA und Kanada)
2. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 (2011):
   483,2 Millionen Dollar (35 Prozent USA/Kanada)
3. Fast & Furious 7 (2015):
    397,6 Millionen (37 Prozent)
4. Harry Potter und der Halbblutprinz (2009):
   394 Millionen Dollar (40 Prozent)
5. Marvel's The Avengers (2012):
   392,5 Millionen Dollar (53 Prozent)
6. Avengers: Age of Ultron (2015):
   392,5 Millionen Dollar (49 Prozent)
7. Transformers 3 – Die dunkle Seite des Mondes (2011):
   382,4 Millionen Dollar (42 Prozent)
8. Spider-Man 3 (2007):
   381,7 Millionen Dollar (40 Prozent)
9. Iron Man 3 (2013):
   372,5 Millionen Dollar (47 Prozent)
10. Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten (2011):
    344 Millionen Dollar (25,7 Prozent)
Alle Angaben von BoxOffice Mojo.

apa/dpa

stol