Mittwoch, 10. Januar 2018

Schwarzes Jahr für Italiens Filmindustrie

Für die italienische Filmindustrie wird 2017 als schwarzes Jahr in Erinnerung bleiben. Bei der Zahl der verkauften Kinokarten kam es zu einem Rückgang von 44 Prozent gegenüber 2016 auf 13,3 Millionen. Das führte zu einem Einnahmen-Minus von 89 Millionen.

Insgesamt wurden 2017 536 Filme in den italienischen Kinos gezeigt, 18 weniger als 2016.
Insgesamt wurden 2017 536 Filme in den italienischen Kinos gezeigt, 18 weniger als 2016. - Foto: © shutterstock

Der Anteil italienischer Filme an den Gesamteinnahmen 2017 betrug 17,6 Prozent. Das ist der schlechteste Stand der letzten vier Jahre, teilte der Verband der italienischen Filmindustrie ANICA am Mittwoch in Rom mit. Die italienischen Filmproduktionen brachten 2017 103,14 Mio. Euro ein. Insgesamt wurden 2017 584 Mio. Euro durch den Verkauf von Kinokarten lukriert.

Insgesamt wurden 2017 536 Filme in den italienischen Kinos gezeigt, 18 weniger als 2016. 216 davon waren italienische Produktionen oder Koproduktionen, was einem Anteil von 40 Prozent entspricht. Keine italienische Filmproduktion übertraf dabei die Einnahmen-Schwelle von zehn Millionen Euro.

apa

stol