Dienstag, 10. Mai 2016

Stummfilm mit Live-Musik: "Nosferatu - eine Symphonie des Grauens"

„Nosferatu“ ist einer der ersten Vertreter des Horrorfilms. Zugleich gilt das Werk mit seiner dämonischen Hauptfigur und seiner traumartigen, gequälten Seelenzustände spiegelnden Inszenierung als wichtiges Werk des Kinos der Weimarer Republik.

Murnau hat hier, mit der unautorisierten Adaption von Bram Stoker’s ‘Dracula’, ein wegweisendes Meisterwerk geschaffen.

Thomas Hutter, Sekretär eines Maklers in Wisborg, reist nach Transsylvanien, um mit dem Grafen Orlok einen Immobilienhandel abzuschließen. Es wird eine Reise in die Welt des Schreckens. Murnau nutzt virtuos die technischen, poetischen und emotionalen Effekte des Mediums und entwirft - indem er den Einbruch des Dämonischen in die bürgerliche Idylle schildert - ein düsteres Spiegelbild kollektiver Ängste in der Weimarer Republik. 

Jazzmusiker Michael Lösch, Pianist und Komponist, wird den Stummfilm musikalisch begleiten. Unterstützung bekommt er von Helga Plankensteiner (Saxophon), Enrico Terragnoli (Gitarre) und Nelide Bandello (Percussion).

Regie: F.W. Murnau, mit: Max Schreck, Gustav von Wangenheim
Wann: Donnerstag, 26.05.16 um 20.30 Uhr

Wo: Kino im Bahnhof in Kaltern

stol