Donnerstag, 05. Juli 2018

KLANGfeste 2018 im Schloss Runkelstein

Die ersten Konzerte der KLANGfeste auf Schloss Runkelstein waren ein großer Erfolg. Die beiden letzten Konzerte vervollständigen das MOSAIK, das der künstlerische Leiter Matthias Mayr und das Südtiroler Kulturinstitut in diesem Jahr für alle Musikbegeisterten erstellt haben.

Martynas Levickis gewann 2010 neben der Akkordeon-Weltmeisterschaft auch die litauische Talentshow „Got Talent“. - Foto: Aiga Ozolina
Badge Local
Martynas Levickis gewann 2010 neben der Akkordeon-Weltmeisterschaft auch die litauische Talentshow „Got Talent“. - Foto: Aiga Ozolina

Los geht es am Dienstag 10. Juli um 20:30 Uhr mit Ensemble Phoenix München und einer Hommage an Nick Drake – einem fast vergessenen großen Songwriter der 1970er Jahre. Ausgangspunkt für das Projekt ist das OEuvre des 1974 mit nur 26 Jahren verstorbenen englischen Liedermachers Nick Drake. Ganz im Stil der Pop-Art trägt die letzte seiner drei LPs den Titel Pink Moon (Mondfinsternis). In den Songs werden existenzielle Fragen gestellt, die heute noch genauso aktuell sind wie in den Siebzigern.

iv>

Foto: Phoenix/Thomas Zwillinger

Drakes heute weitgehend unbekanntem Musikschaffen (z. B. From the morning, Time has told me oder Which will you go for) stellt das Ensemble Phoenix München Lieder bedeutender Renaissance-Komponisten wie John Dowland und Thomas Campion gegenüber. Teile einer gregorianischen Totenmesse umrahmen zudem das gesamte Programm. 

Ensemble TriOlé und special guest Martynas Levickis

Weiter geht es am Freitag 13. Juli, wieder ab 20:30 Uhr, mit Ensemble TriOlé und special guest Martynas Levickis. Die Klänge von TriOlé sprengen die Grenzen der Berge und holen Einflüsse aus allen Erdteilen, um sie in einem einzigartigen Zusammenspiel zu verschmelzen. Dabei entwickelt sich der Tiroler Ländler zu einer Valse Musette, die Oberkrainer Polka wird zum Swing Manouche und der gemütliche Boarische mündet in einen Tango Argentino.

Akkordeon-Virtuose

2017 lernten die Musiker von TriOlé den litauischen Akkordeon-Virtuosen Martynas Levickis kennen, der anlässlich einer Fortbildungsreise junger Musikintendanten mit ihren Mentoren in Südtirol weilte. Nach einer spontanen gemeinsamen Musikeinlage im Rahmen eines Abendessens auf Schloss Tirol wurde die Idee eines Gemeinschaftskonzertes geboren.

Foto: Südtiroler Kulturinstitut

Martynas Levickis gewann 2010 neben der Akkordeon-Weltmeisterschaft auch die litauische Talentshow „Got Talent“, wodurch er einem breiten Fernsehpublikum in den baltischen Ländern bekannt wurde. Martynas Repertoire überschreitet bewusst Genre-Grenzen und reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Schwerpunkt ist die klassische Musik, aber mit Experimentierfreude arrangiert er auch Volksweisen und populäre Musikkompositionen für sein Instrument. Levickis versteht sich als Akkordeon-Botschafter: „Ich habe mir vorgenommen, das Image des Akkordeons neu zu definieren und zu zeigen, dass man dieses Instrument ausgesprochen vielseitig einsetzen kann“.

stol

stol