Donnerstag, 03. September 2020

Kultur-Neustart: Scala-Konzert im Mailänder Dom für Covid-Opfer

Die Scala startet in die neue Saison mit einem am Freitag geplanten Konzert im Mailänder Dom zu Ehren der Coronavirus-Opfer in Italien. Aufgeführt wird Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ unter dem Dirigat von Scala-Musikdirektor Riccardo Chailly. Auftreten werden die Sänger Krassimira Stoyanova, Elina Garanca, Francesco Meli und Rene Pape.

Am 12. September öffnet das Scala-Opernhaus mit Beethovens Neunter Symphonie unter dem Dirigat von Riccardo Chailly.
Am 12. September öffnet das Scala-Opernhaus mit Beethovens Neunter Symphonie unter dem Dirigat von Riccardo Chailly. - Foto: © shutterstock
„Die Scala will die Opfer der Coronavirus-Pandemie ehren, einer globalen Tragödie, die Mailand und Lombardei auf besonders grausame Weise getroffen hat“, hieß es in einer Presseaussendung der Scala. Zu den Gästen des Abends zählen der italienische Präsident Sergio Mattarella und Kulturminister Dario Franceschini. Circa 600 Zuschauer werden dem Konzert beiwohnen. Das Orchester spielt bei voller Besetzung.

Am 12. September öffnet das Scala-Opernhaus mit Beethovens Neunter Symphonie unter dem Dirigat von Riccardo Chailly. Der Abend ist dem Gesundheitspersonal gewidmet, das in der Lombardei an der vordersten Front gegen die Epidemie gekämpft hat. Die Wiedereröffnung der Scala wird im Einklang mit den Sicherheitsvorschriften für Künstler und Zuschauer erfolgen, versicherte das Theater unter der Leitung des ehemaligen Chefs der Wiener Staatsoper Dominique Meyer. Am 13. September folgt ein Konzert auf dem Mailänder Domplatz, das der Stadt Mailand gewidmet ist.

apa