Montag, 25. Juli 2016

100 Jahre Grödner Bahn: Ausstellung ab 1. August

Vor 100 Jahren fuhr erstmals die Grödner Bahn. Zur Schmalspurbahn zwischen Klausen und Plan gibt es ab 1. August eine Ausstellung in St. Christina.

Das Grödner bahnl bei seiner letzten Fahrt 1960.
Das Grödner bahnl bei seiner letzten Fahrt 1960. - Foto: © D

Das Stadtarchiv Klausen und das Verkehrsarchiv Tirol haben dem beliebten „Grödner Bahnl“ eine Ausstellung gewidmet, die bereits in Klausen zu sehen war und nun in St. Christina in der Bibliothek gezeigt wird. Die Retrospektive beleuchtet die einstige Grödner Bahn von den ersten zukunftsweisenden Projekten einer elektrischen Schmalspurbahn um die Jahrhundertwende über den Bau in der Kriegszeit des 1. Weltkriegs bis zur Einstellung nach 44 Betriebsjahren. Zu sehen sind unter anderem verschiedene, zum Teil unveröffentlichte historische Bilder sowie frühe Projekte und historische Pläne der einstigen Bahnlinie. Verwirklicht wurde die Ausstellung mit Unterstützung der Landesabteilung Ladinische Schule und Kultur. In St. Christina wird die Ausstellung auch vom dortigen Bildungsdienst mitgetragen.

Damals ein Großprojekt

Die in einer Rekordzeit von nur fünf Monaten im Winter von 3500 Soldaten, 6000 russischen Krieggefangenen und 500 Zivilarbeitern gebaute Grödner Bahn verband Klausen mit Plan über einen Höhenunterschied von 1072 Metern und eine Entfernung von über 30 Kilometern. In den ersten zwei Betriebsjahren brachte die aus strategischen Gründen gebaute Bahn täglich 400 Tonnen Kriegmaterial nach Plan, wo dieses über ein umfangreiches Seilbahnnetz über das Grödner Joch und das Sellajoch zu den Kampfstellungen an der Front transportiert wurde. Nach dem Krieg gewann die Bahn bei den Bürgern und Urlaubsgästen als modernes Mobilitätsmittel an Bedeutung. Ins Tal wurden Lebensmittel, Viehfutter und Baumaterialien transportiert und retour rollten die Grödner Holzschnitzereien. Wegen mangelnder Einnahmen und langer Fahrzeiten wurde die Bahn 1960 eingestellt.

Die Ausstellung wird am  Montag, 1. August 2016, um 18 Uhr in der Bibliothek „Tresl Gruber“, Gemeindestraße 35, in St. Christina eröffnet.

stol

stol