Mittwoch, 18. November 2020

Black Lives Matter wichtigster Akteur im Kunstjahr 2020

Die internationale Menschenrechtsbewegung Black Lives Matter ist nach Einschätzung des Kunstmagazins „Monopol“ der wichtigste Akteur des laufenden Kunstjahres. „Die neuen Emanzipationsbewegungen in Folge von Black Lives Matter haben es geschafft, die Themen Kolonialismus und Rassismus nicht nur in den USA, sondern auch im Rest der Welt mit einer ganz neuen Dringlichkeit auf die Agenda zu setzen“, begründete Chefredakteurin Elke Buhr die Entscheidung am Mittwoch.

Zahlreiche Graffiti mit George Floyd entstanden nach seinem Tod. - Foto: © APA (AFP) / KEREM YUCEL









Stellenanzeigen


Teilzeit






Teilzeit





powered by